Kinder- und Jugendarbeit / Im Fokus

"DenkT@g 2018": Jugendwettbewerb gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus

Jungen und Mädchen sitzen um einen Computer
Bild: © auremar- Fotolia.com

Anlässlich des Tages des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar ruft die Konrad-Adenauer-Stiftung zum 10. Mal zur Teilnahme am bundesweiten Internetwettbewerb „DenkT@g“ auf. Jugendliche zwischen 16 und 22 Jahren sind dazu aufgerufen, sich mit dem Holocaust und der NS-Diktatur, aber auch mit heutigen Formen von Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Antisemitismus auseinanderzusetzen.

Unter dem Motto „Hinsehen, Einmischen, Mitmachen“ sind Jugendliche dazu aufgerufen, sich in unterschiedlicher Form in Aufsätzen, Recherchearbeiten, Interviews und anderen Projekten mit dem Nationalsozialismus und der Shoa, aber auch mit aktuellen Fragen zu Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus in unserer Gesellschaft auseinanderzusetzen. Die Beiträge gilt es sodann kreativ und mediengerecht in Form von Webseiten aufzubereiten und bis zum 31. Oktober 2018 einzureichen.

Der Wettbewerb richtet sich bundesweit an Schüler, Studenten, Auszubildende und Motivierte.

Zu gewinnen sind 3.000 Euro für den ersten, 2.000 Euro für den zweiten und 1.000 Euro für den dritten Platz. Zusätzlich erhalten die besten 15 Projekte eine Fahrt nach Berlin zur Preisverleihung im Januar 2019 (für bis zu 10 Teilnehmer der jeweiligen Gruppe) sowie Sachpreise.

Der Jugendwettbewerb steht unter der Schirmherrschaft des Vorsitzenden der Konrad-Adenauer-Stiftung, Bundestagspräsident a.D. Prof. Dr. Norbert Lammert.

Weitere Informationen zum Wettbewerb sind zu finden unter www.denktag.de

Quelle: Konrad-Adenauer-Stiftung vom 26.01.2018

Info-Pool