Kinder- und Jugendarbeit / Demokratie

Demokratie-Workshops für Jugendliche und Fachkräfte in Sachsen-Anhalt

Hände unterschiedlicher Hautfarbe übereinander gestapelt
Bild: © Igor Mojzes - Fotolia.com

Das Projekt „wahlort³“ des Kinder- und Jugendrings Sachsen-Anhalt bietet im Bundestagswahljahr 2017 Workshops für Jugendliche und Fachkräfte rund um die Themen Demokratie und Rechtsextremismus an. Ziel ist es die Teilnehmenden für Diskriminierung im Alltag zu sensibilisieren und aufzuzeigen wie ihr begegnet werden kann.

Das Projekt „wahlort³“ des Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt e.V. (KJR LSA) bietet im Bundestagswahljahr 2017 zusammen mit den Kooperationspartnern Netzwerk für Demokratie und Courage Sachsen-Anhalt und Miteinander e.V. verschiedene Workshops rund um das Thema Demokratie an.

Im Herbst wird in der Bundesrepublik ein neuer Bundestag gewählt. Zur Wahl zu gehen , bedeutet jedoch mehr, als nur zwei Kreuze auf dem Stimmzettel zu setzen. Dem Wahlakt voraus gehen das Informieren über zur Wahl stehende Parteien und Kandidat(inn)en, das Beobachten aktueller politischer Geschehnisse und eventuell das Lesen, Analysieren und Diskutieren der Wahlprogramme.

Auseinandersetzung mit rechtspopulistischen und rechtsextremen Tendenzen in der Gesellschaft

Politische Bildung ist wichtig für eine mitmenschliche Demokratie. Sie ist ein unerlässlicher und wichtiger Bestandteil demokratischer Arbeit und der Auseinandersetzung mit rechtpopulistischen und rechtsextremistischen Tendenzen in unserer Gesellschaft. „Nicht nur für Erwachsene, sondern auch für junge Menschen ist es wichtig, das Bewusstsein für demokratische Instrumente zu schärfen, Verantwortung zu übernehmen sowie sich eine eigene Meinung zu bilden.“ , sagt Juliane Jesse, stellvertretende Vorsitzende des KJR LSA. „Vor allem junge Menschen müssen für die trügerischen Aussagen populistischer Parteien sensibilisiert werden, diese erkennen, hinterfragen und entschlossen dagegen eintreten.“ , so Jesse weiter.

Workshops in vier Themenbereichen

Aus diesem Grund bietet der KJR LSA in diesem Jahr vielfältige Workshops rund um die Themen Demokratie, Rechtsextremismus und Argumentation an. Mit den Workshops sollen sowohl junge Menschen als auch Fachkräfte und Multiplikator(inn)en in der Jugendarbeit erreicht werden, um diese für Menschenverachtung und Diskriminierung im Alltag zu sensibilisieren. Die Workshops decken die folgenden Themenbereiche ab:

  • Demokratie und Engagement: Demokratie lebt von Engagement und Mitbestimmung. Wer sich aktiv einbringt und couragiert für demokratische Ziele eintritt, kann Rassismus, Rechtspopulismus, Menschenverachtung oder Politikverdrossenheit entgegenwirken.
  • Rechtspopulismus und Demokratiegefährdung: Rechtspopulist(inn)en und ihre Strategien greifen rassistische Ressentiments auf und verstärken diese. Das gefährdet die Demokratie. Dabei kann jede/-r sich für die Demokratie stark machen und Rechtspopulismus etwas entgegensetzen.
  • Diskriminierung und Hate Speech: Diskriminierung, Hass und Abwertung – wenn wir ihnen begegnen, fühlen wir uns häufig machtlos. Dem können wir etwas entgegen setzen. Denn schon mit kleinen Schritten kann man viel erreichen.
  • Argumente und Aktionen: Eine plötzliche Konfrontation mit rechtspopulistischen Aussagen. Meist bestimmen Unsicherheit und Selbstzweifel diese Situation. Wie kann man Diskriminierung und Menschenverachtung begegnen?

Anmeldungen können ab sofort an den KJR LSA gerichtet werden. Die Workshops sind kostenlos und können sachsen-anhaltweit stattfinden.

Nähere Informationen und eine Auflistung der Demokratie-Workshops sind abrufbar auf der Webseite des Projektes „wahlort³“.

Über das Projekt „wahlort³“

Im Projekt „wahlort³“ dreht sich alles um die Mitbestimmung und das Mitentscheiden bei Wahlen. Im Fokus stehen im Jahr 2017 zum einen demokratiefördernde Workshops, welche junge Menschen und Fachkräfte an derzeitige Herausforderungen der Gesellschaft, wie z.B. Populismus, Rassismus und Hate Speech, heranführen. Zum anderen wird „wahlort³“ am 15. September 2017 die U18-Wahl in Sachsen-Anhalt für alle noch nicht wahlberechtigten Kinder und Jugendlichen koordinieren und junge Menschen in den Wahllokalen mit vielfältigen Aktionen auf die Wahl vorbereiten.

Der Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt e.V. ist Träger der Landeszentralstelle juleica, des Beteiligungsprojektes „Jugend Macht Zukunft“ und des bildungspolitischen Projektes „wahlort³“.

Quelle: Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt vom 21.07.2017

Info-Pool