Kinder- und Jugendarbeit / Kinder- und Jugendpolitik

Bundestag interessiert sich für deutsch-israelischen Jugendaustausch

Wegweiser mit Israelischer Flagge
Bild: © bennian 1 - fotolia.com

Für den Ausbau des deutsch-israelischen Jugendaustauschs interessiert sich die FDP-Fraktion. Anfang des Jahres hatte der Bundestag den Ausbau eines bilateralen Jugendwerkes beschlossen. Die Abgeordneten erkundigen sich jetzt nach Teilnehmer- und Programmzahlen und nach den Plänen der Bundesregierung zur Weiterentwicklung des bilateralen Austauschs.

In einer Kleinen Anfrage (19/3815) erkundigt sich die FDP-Fraktion, wie sich die Teilnehmer- und Programmzahlen des deutsch-israelischen Jugendaustauschs im außerschulischen Bereich seit dem Jahr 2000 entwickelt haben. Gefragt wird auch, welche konkreten Schritte die Bundesregierung in der laufenden Legislaturperiode unternehmen will, um den bilateralen Jugendaustausch weiterzuentwickeln.

Begegnungsprogramme seit mehr als 60 Jahren

Vor dem Hintergrund der einzigartigen Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Staat Israel, aber auch in Bezug auf aktuelle Entwicklungen in beiden Ländern, sind Austauschprogramme zwischen jungen Menschen aus Deutschland und Israel von herausragender Bedeutung für die gegenseitige Völkerverständigung  und  langfristige  persönliche  Beziehungen.  Seit  mehr  als 60 Jahren finden Begegnungsprogramme zwischen Deutschland und Israel statt, bisher  haben  laut  „ConAct  –  Koordinierungszentrum  Deutsch-Israelischer  Jugendaustausch“  (www.conact-org.de)  insgesamt  über  620  000  junge  Menschen an Programmen des Jugend- bzw. Schüleraustauschs und an Freiwilligendiensten teilgenommen. Seit 2001 koordiniert ConAct auf deutscher Seite den außerschulischen Austausch zwischen Deutschland und Israel. Der Schüleraustausch zwischen  beiden  Ländern  wird  bisher  durch  die  Bundesländer  bzw.  den  Pädagogischen Austauschdienst (PAD) der Kultusministerkonferenz (KMK) koordiniert.

Ausbau des deutsch-israelischen Jugendaustauschs

Im  Januar  und  März  2018  fasste  der  Deutsche  Bundestag  zwei  Beschlüsse  auf Antrag der Fraktionen CDU/CSU, SPD, FDP und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN („Antisemitismus  entschlossen  bekämpfen“,  Drucksache  19/444)  bzw.  auf  Antrag der Fraktionen CDU/CSU, SPD und FDP („70 Jahre Gründung des Staates Israel“ - Drucksache 19/1823), in denen die Bundesregierung aufgefordert wird, „den deutsch-israelischen Jugendaustausch zu einem Jugendwerk mit bilateralen Strukturen auszubauen und mehr Mittel zur Verfügung zu stellen, damit interessierten Jugendlichen ein Austausch ermöglicht wird.“

Die Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion (PDF, 103 KB) steht im Dokumentations- und Informationssystem des Deutschen Bundestags zur Verfügung.

Weitere Informationen zum deutsch-israelischen Jugendaustausch finden sich bei ConAct - Koordinierungszentrum deutsch-israelischer Jugendaustausch.

Quelle: Deutscher Bundestag, hib - heute im bundestag Nr. 617 vom 27.08.2018

Info-Pool