Kinder- und Jugendarbeit / Demokratie

BKJ: Für eine starke Demokratie und gesellschaftlichen Zusammenhalt

Die Hände von jungen Menschen unterschiedlicher Herkunft, die im Kreis stehen, liegen übereinander.
Bild: © luaeva - fotolia.com

Angesichts zunehmender gesellschaftlicher Spaltung ruft die BKJ, der Dachverband für Kulturelle Bildung in Deutschland, in einer Stellungnahme dazu auf, dass Zivilgesellschaft und Politik gemeinsam tragfähige Zukunftsvisionen für ein gesellschaftliches Zusammenleben entwickeln, in denen die Versprechen der Demokratie auf Gerechtigkeit, Teilhabe, auskömmliche Lebensgrundlagen und Anerkennung für alle eingelöst werden.

Wie sollen sich Praktiker/-innen und Fachorganisationen der Kulturellen Bildung angesichts demokratiegefährdender Rhetorik und menschenfeindlicher gewalttätiger Übergriffe verhalten? Worin liegt die Verantwortung derjenigen, die in Verbänden und Vereinen vor Ort die kulturelle Praxis junger Menschen ermöglichen? Was können wir tun? – Diese Fragen diskutierten die Delegierten der Mitgliedsorganisationen der BKJ bei ihrer Frühjahrstagung und verabschiedeten eine gemeinsame Positionierung.

Spaltung in Politik und Gesellschaft aktiv entgegentreten

Darin verpflichten sich die Mitglieder der BKJ, der gesellschaftlichen Spaltung in Politik und Gesellschaft aktiv, öffentlich und entschlossen entgegenzutreten. Sie wollen deren Ursachen und ihren Anteil daran reflektieren und einen offenen Dialog führen. In der Stellungnahme heißt es: „Wir sind gefordert, unsere Praxis viel mehr als bisher zu Orten und Anlässen zu machen, an denen Menschen kontroverse Fragen aushandeln und einander zuhören können. Die Künste und die Kulturelle Bildung haben den Anspruch, Perspektivwechsel zu fördern. Deshalb stehen wir in einer besonderen Verantwortung, den gemeinsamen Dialog wieder anzuregen und Prozesse zu unterstützen, die zu neuen Zukunftsvisionen beitragen.“

Ein zentrales Thema der Debatte waren gesellschaftliche Spaltungsprozesse, ihre Ursachen und das Ringen um Strategien, wie sich ihnen entgegenwirken lässt. Die Vorsitzende der BKJ, Prof.in Dr.in Susanne Keuchel betont: „Wir müssen eine mutige Vision für ein gerechtes und diskriminierungsfreies Zusammenleben entwickeln und uns noch viel stärker für Menschenrechte und Demokratie einsetzen. Zugleich müssen wir unbedingt vermeiden, dass wir unwillentlich ein Wir konstruieren, das sich über den Ausschluss Anderer definiert, und so unbewusst Spaltungsprozesse noch befördern. Stattdessen sollten wir gemeinsam neue Strategien entwickeln, wie wir im Kulturbereich und in der Kulturellen Bildung mit Menschen, die andere Werte vertreten und bisher von unseren Angeboten nicht erreicht wurden, ins Gespräch kommen.“

Die ausführliche Stellungnahme „Für eine starke Demokratie und gesellschaftlichen Zusammenhalt“ ist auf den Seiten der BKJ zu lesen und dort als PDF downloadbar.

Über die BKJ

Die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e. V. (BKJ) ist der Dachverband der kulturellen Kinder- und Jugendbildung in Deutschland. Sie ist ein Zusammenschluss von 56 bundesweit agierenden schulischen und außerschulischen Institutionen, Fachverbänden und Landesdach¬organisationen der Kulturellen Bildung. Die Mitgliedsorganisationen repräsentieren die unterschiedlichen Künste, Kultursparten und kulturpädagogischen Handlungsfelder. Ihr Ziel ist die Weiterentwicklung und Förderung der Kulturellen Bildung: gesellschaftlich sensibel, nachhaltig, möglichst für jeden Menschen zugänglich, von Anfang an und ein Leben lang.

Quelle: Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e.V. (BKJ)

Info-Pool