Kinder- und Jugendarbeit / Bildungspolitik

Baden-Württemberg: Sondermittel zum Ausbau kulturpädagogischer Maßnahmen außerhalb der Ballungszentren

Jugendliche tanzen
Bild: © yanlev - Fotolia.com

Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst vergibt Sondermittel von 400.000 Euro zum Ausbau kulturpädagogischer Maßnahmen außerhalb der Ballungszentren für die Jahre 2013 und 2014.

Im Zuge der Aufstellung des Staatshaushaltsplans 2013/2014 hatten die Regierungsfraktionen GRÜNE und SPD beschlossen, in den beiden Jahren insgesamt 400.000 Euro zusätzlich für die kulturelle Bildung von Kindern und Jugendlichen außerhalb der Ballungszentren zur Verfügung zu stellen.

Die Mittel sollen insbesondere den nicht-staatlichen professionellen Theatern zu Gute kommen. Das MWK hat jetzt über die Vergabe entschieden.

„Kulturelle Bildung ist ein zentrales kulturpolitischen Anliegen der Landesregierung. Mit diesen Sondermitteln ist es möglich, die kulturelle Bildung außerhalb der Ballungszentren nachhaltig zu stärken“, sagte Kunststaatssekretär Walter.

Folgende zwölf Bühnen erhalten eine Förderung aus diesen Sondermitteln:

  • Theater Tempus fugit, Lörrach
  • Mausini Theater, Schwackenreute
  • Kindertheater Ätschagäbele, Münsingen
  • Eppinger Figurentheater
  • BAAL novo, Offenburg
  • Theater Lindenhof, Melchingen
  • Badische Landesbühne Bruchsal
  • Württembergische Landesbühne Esslingen
  • Landestheater Württemberg-Hohenzollern Tübingen Reutlingen
  • Theater der Stadt Aalen
  • Freilichtspiele Schwäbisch Hall
  • Volksschauspiele Ötigheim

Im Vorfeld wurden professionelle Theater mit entsprechendem Sitz oder solche, die in den ländlichen Raum hineinwirken, wie beispielsweise die Landesbühnen, gezielt angeschrieben. Es gingen 28 Anträge von 24 antragsberechtigten Einrichtungen ein. Das Antragsvolumen war doppelt so hoch wie die verfügbaren Sondermittel. Es wurde nun ein Schwerpunkt in die Mitfinanzierung von Theaterpädagogikstellen gelegt.

Quelle: Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg vom 10.05.2013