Kinder- und Jugendarbeit

39. Internationaler Spielmobilkongress im Ruhrgebiet

Passend zur Kulturhauptstadt „Ruhr 2010“ wird der 39. Internationale Spielmobilkongress vom 29. September bis zum 3. Oktober 2010 im Ruhrgebiet stattfinden; passend ist diese Veranstaltung auch insofern, da es gerade Spielmobile in der Szene der Offenen Arbeit mit Kindern mit ihren Aktivitäten schaffen, immer wieder auch ihre kulturpädagogische Intention eindrucksvoll in die Öffentlichkeit zu tragen.

Der letzte dieser Kongresse fand vor nunmehr 22 Jahren in Nordrhein-Westfalen - 1988 in Düsseldorf - statt. Veranstalter der diesjährigen Großveranstaltung ist der ABA Fachverband Offene Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Möglich wird dies durch die Unterstützung des NRW-Ministeriums für Generationen, Familie, Frauen und Integration. Als geradezu selbstverständlicher Partner ist die Bundesarbeitsgemeinschaft Spielmobile mit an Bord. Erfreulicherweise konnte auch die Universität Duisburg-Essen - Campus Essen - als wichtiger Kooperationspartner gewonnen werden. Vor allem für die Grundsatzreferate und die geplanten Theorieveranstaltungen sowie Workshops stellt die Universität ihre Räumlichkeiten zur Verfügung.

Der Kongress steht insgesamt unter dem Motto „Veränderte Kindheit“.

Bezüglich der Kinder- und Jugendarbeit ist die Universität Duisburg-Essen kein unbeschriebenes Blatt. Aus diesem Grund wird sich beispielsweise die Fakultät für Bildungswissenschaften inhaltlich in den Kongress einbringen.

Dr. Bruno W. Nikles, Professor für Sozialplanung im Fachbereich Bildungswissenschaften sowie am Institut für Soziale Arbeit und Sozialpolitik, ist einer der Ko-Veranstalter für die Universität Duisburg-Essen.

Neben den Fachvorträgen wird es während des Kongresses ebenfalls eine breite Palette von Workshops und Foren geben, die sich mit unterschiedlichen Themen befassen - allesamt relevant für die Offene Arbeit mit Kindern: Erlebnispädagogik, Einsatz von Feuer, Fotografie, organisierte Spiele im Freien, Theater, Skulpturenbau, Spielgeschichten und anderes mehr. Eine detaillierte und laufend aktualisierte Übersicht steht im Internet zur Verfügung.

Ein Spielmobilkongress führe nur die halbe Miete ein, würdenn nicht die Fahrzeuge selbst mit ihren beeindruckenden Möglichkeiten zum Einsatz gelangen. Neben ca. 150 Teilnehmer(inne)n erwarten die Veranstalter auch die Fahrzeuge. Diese werden am 2. Oktober Mittelpunkt von 5 dezentralen Spielfesten in Bottrop, Dortmund, Essen, Herne und Oberhausen sein. Unter dem Motto „Spielend die Welt entdecken“ werden die Spielfeste in Kooperation mit den genannten Kommunen durchgeführt und im gesamten Ruhrgebiet eine nachhaltigen Wirkung hinterlassen.

Die Anreise ist für den 229. September 2010 vorgesehen. Die Teilnehmer werden im Ruhrstadt-Hostel in Bottrop sowie in der Jugendherberge in Essen-Werden untergebracht. Das zentrale Tagungsbüro öffnet in den ersten Tagen seine „Schalter“ an der Universität auf dem Campus in Essen.

Mitarbeiter(innen) von Abenteuerspielplätzen, aus Jugendzentren und Spielplatzpaten sind sehr willkommen, an diesem Kongress teilzunehmen und sich mit Kolleg(inn)en aus angrenzenden Berufsfeldern auszutauschen. Auch in Schulen tätige Pädagog(inn)en) sind herzlich eingeladen, sich mit den mobilen Projekten auszutauschen und Aktionen in den Schulen zu vereinbaren. Der Kongress ist so organisiert, dass auch einzelne Tage gebucht werden können.

Ganz besonders bedanken sich die Veranstalter beim Land NRW für die freundliche Förderung der Veranstaltung, die über den „Pakt mit der Jugend“ (NRW-Kinder- und Jugendförderplan) realisiert werden konnte. Das Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration teilte im Namen des Ministers Armin Laschet Ende Februar 2010 mit: „Der Internationale Spielmobilkongress verfolgt einen begrüßenswerten sozialpädagogischen und kulturpädagogischen Ansatz. Er fügt sich zudem hervorragend in das Kulturhauptstadtjahr RUHR 2010 und in den Pakt mit der Jugend ein. Vor diesem Hintergrund wird Minister Laschet das Projekt gerne unterstützen.“

Herausgeber: ABA Fachverband Offene Arbeit mit Kindern und Jugendlichen e.V.

ik

 

Info-Pool