Kinder- und Jugendarbeit / Ganztagsbildung

360.000 Euro für weitere 46 Kulturprojekte des Modellprogramms "Kulturagenten für kreative Schulen"

Mit dem so genannten „Kunstgeld“, das die Schulen beim Programmträger Forum K&B GmbH beantragen können, setzen die Schulen zusammen mit ihrer Kulturagentin oder ihrem Kulturagenten künstlerische Projekte um, entwickeln ein vielfältiges Angebot der kulturellen Bildung und bauen Kooperationen mit Kultureinrichtungen auf.

Schulministerin Sylvia Löhrmann: „Die Zusammenarbeit mit kulturellen Partnern eröffnet Schulen die Möglichkeit, ein breites Spektrum kultu­reller Angebote in ihr Schulprofil einzubinden. Schülerinnen und Schüler können durch diese vielfältigen Zugänge angeregt werden, auch über die Schule hinaus am kulturellen Leben teilzunehmen. Es ist unser An­liegen, die Kooperationen nachhaltig in der Schule und in den Kulturein­richtungen zu verankern, sodass sie zu einem festen Bestandteil des Schulalltags werden. Alle Kinder und Jugendlichen werden so im Laufe ihrer Schulzeit immer wieder mit Kultur in Berührung kommen.“

Bei den insgesamt 46 künstlerischen Projekten arbeiten die Schulen aus Nordrhein-Westfalen unter anderem mit dem Theater Oberhausen, den Internatio­nalen Kurzfilmtage Oberhausen, dem Ludwig Forum Aachen, dem Dortmunder U2_Zentrum für Kunst und Kreativität, dem Ballettzentrum Dortmund und dem Wilhelm Lehmbruck Museum Duisburg zusammen. Darüber hinaus kooperieren die Schulen vielfach mit Künstlerinnen und Künstlern sowie Einrichtungen der kulturellen Kinder- und Jugendbil­dung, wie zum Beispiel Jugendkunstschulen, Musikschulen oder Kulturzentren vor Ort.

Ziel des Programms „Kulturagenten für kreative Schulen“ ist es, Räume für Kunst und Kultur in den Schulen zu etablieren sowie langfristige Ko­operationen mit Kultureinrichtungen, Kulturzentren und Künstler/innen aufzubauen. Dadurch sollen den bis zu 22.000 Schülerinnen und Schü­ler in den beteiligten 30 Kulturagenten-Schulen in Nordrhein-Westfalen ein breites und umfassendes Angebot der kulturellen Bildung unterbrei­tet sowie eigene künstlerische Erfahrungen ermöglicht werden. Unter­stützung erhalten die beteiligten Schulen für insgesamt vier Jahre von einer Kulturagentin oder einem Kulturagenten.

„Kulturagenten für kreative Schulen“ ist ein Modellprogramm der ge­meinnützigen Forum K&B GmbH, das von der Kulturstiftung des Bundes und der Stiftung Mercator initiiert wurde und bis 2015 jeweils mit bis zu 10 Millionen Euro gefördert wird. Die Bundesländer Baden-Württem­berg, Berlin, Hamburg, Nordrhein-Westfalen und Thüringen, in denen das Programm an insgesamt 138 Schulen läuft, unterstützen das Pro­gramm mit einer erheblichen Kofinanzierung und sind eng eingebunden in die Umsetzung des Programms. Partner in Nordrhein-Westfalen ist das Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen. Für die fachliche und organisatorische Ausgestaltung des Programms in Nordrhein-Westfalen ist die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung verantwortlich, die das Landesbüro Nord­rhein-Westfalen unterhält.

Nähere Informationen zum Modellprogramm und den beteiligten Schu­len in Nordrhein-Westfalen unter: www.kulturagenten-programm.de

Quelle: Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen vom 10.09.2012

Info-Pool