Kinder- und Jugendarbeit

20. Eurocamp für Jugendliche in Naumburg eröffnet

Am 02. August 2011 ist das 20. Eurocamp des Landes Sachsen-Anhalt offiziell eröffnet worden.

In Vertretung des Ministerpräsidenten würdigte Minister Dr. Hermann Onko Aeikens das Eurocamp als „wichtige internationale Begegnungsstätte von Jugendlichen aus ganz Europa. Es steht für gegenseitige Toleranz und Akzeptanz. Hier wird Europa ganz konkret und gelebt, hier wird deutlich: Europa ist mehr als nur ein geografischer Begriff. Europa ist vor allem eine Wertegemeinschaft.“

Mit Blick auf das Motto des Eurocamp „Europa der Jugend – grenzenlos“ betonte Aeikens: „Das Eurocamp ist ein wesentlicher Beitrag zu einem zusammenwachsenden Europa. Noch vor wenigen Jahrzehnten war Europa durch einen Eisernen Vorhang getrennt. Heute kennt Europa keine unüberwindbaren Grenzen mehr. Aus einer Vision wurde Realität. In einigen Jahren wird die heute junge Generation in der Verantwortung stehen und Europa mitgestalten und weiter ausbauen. Deshalb sind internationale Begegnungen und die Vertrautheit junger Menschen mit den Lebensverhältnissen von Jugendlichen aus anderen europäischen Ländern unerlässlich.“

Aeikens: „Europa wächst von unten. Sein großer Reichtum sind seine Menschen, sein kultureller Pluralismus und seine sprachliche Vielfalt. Die Europäische Union zählt zu den erfolgreichsten Friedensprozessen in der Geschichte. Darauf können wir stolz sein.“

Im Eurocamp wird durch die aktive Mitwirkung der jugendlichen Teilnehmer ein interessantes Programm gestaltet. Im Spiegelbild einer erweiterten Europäischen Union wird gemeinsam die kulturelle Vielfalt Europas entdeckt und für die Beteiligung junger Menschen an politischen und gesellschaftlichen Prozessen geworben.

Breiten Raum nehmen dazu Workshops, Gesprächsrunden und Diskussionen sowie interkulturelle Lernübungen und Planspiele ein. Besonders große Bedeutung hat ein Theaterprojekt, in dem die Eurocamper selber zu Schauspielern und Regisseuren werden, um sich mit dem freiwilligen Engagement in und für Europa auseinanderzusetzen. Europäische Vielfalt wird auch durch von den Jugendlichen gestaltete Länderabende oder durch gemeinsames Kochen für eine kulinarische Reise durch Europa erlebbar.

Eine andere Seite des Eurocamps ist die gemeinsame Arbeit an verschiedenen gemeinnützigen Projekten, die überwiegend im Bereich der Landschafts-, Umwelt-, Kultur- sowie in der Denkmalpflege angesiedelt sind. Geplant sind unter anderem Arbeitseinsätze zur Renovierung von Denkmälern im Burgenlandkreis sowie die Verschönerung von Gärten und Außenanlagen einer Schule und eines Jugendclubs.

Hintergrund: Die Tradition der Eurocamps wurde bereits 1992 begründet, seither findet diese über viele Jahre bundesweit einzigartige Jugendbegegnung jährlich an wechselnden Orten des Landes statt. Auf diese Weise konnten insgesamt schon mehr als 1.500 junge Europäer Sachsen-Anhalt kennen lernen. Am 20. Eurocamp des Landes Sachsen-Anhalt nehmen 76 Jugendliche aus 31 Ländern teil. Das Land Sachsen-Anhalt unterstützt das Projekt mit rund 53.000 Euro.

Quelle: PM Staatskanzlei LSA

Info-Pool