zur Übersicht

Stiftung Jugendschiffe Schweiz

Kurzname: SJS

Art der Institution: Stiftung / Fördereinrichtung

Strukturebene: Europäische Union

Handlungsfeld:

  • Jugendsozialarbeit
  • Kinder- und Jugendarbeit
  • Kinder- und Jugendschutz

Kurzbeschreibung und Arbeitsschwerpunkte:

Das Jugendschiff SALOMON ist eine Auffang- und Übergangseinrichtung für männliche Jugendliche mit auffälligem Verhalten im Alter zwischen 14 und 18 Jahren. Das Ziel ist es, Jugendlichen in dysfunktionalen Lebensphasen neuen Halt zu geben, gemeinsam mit dem Jugendlichen und dem Herkunftssystem Vergangenheitsbewältigung zu betreiben, Akzeptanz für die momentane Situation herzustellen und neue Perspektiven zu entwickeln. Dadurch sollen die Jugendlichen sozial (re-) integriert und auf ein Leben in grösstmöglicher Autonomie vorbereitet werden. Die Jugendlichen auf dem Jugendschiff SALOMON werden 24 Stunden an 7 Tagen pro Woche während des ganzen Jahres betreut. Es gibt keine Betriebsferien.

16 stationäre Plätze auf dem Schiff und 4 Plätze in der Progressionsstufe (Nachbetreuung in Pflegefamilien oder ambulant) Jugendliche, bei denen eine Vielzahl Versuche diverser Betreuungs- und Erziehungsmassnahmen und Beihilfen immer wieder fehlgeschlagen oder nicht zum erwünschten Endresultat geführt haben, oder die aufgrund der vielen Misserfolge in den für die Identitätsfindung zentralen Jahren der Pubertät in eine Sackgasse oder schlimmer in eine fortlaufende Abwärtsspirale gekommen sind, erhalten mit ihrem Aufenthalt auf dem Jugendschiff SALOMON eine Chance für einen Neustart.

Jugendliche, die mithilfe von Entweichung und Rauschmittelkonsum sich bisher sämtlicher kooperativen Zusammenarbeit entziehen konnten, erhalten ein Setting, dass aufgrund des Naturerlebnisses und den fehlenden Schlössern an den Türen nicht als Gefängnis erlebt wird und dennoch die Entweichungsmöglichkeiten und Anreize um ein Vielfaches kleiner sind als in der Heimat.

Der fehlende Einfluss von schädlichen Peers, sowie die örtliche Distanz zum primären Bezugssystem lässt sie zur Ruhe kommen. Die Schwierigkeit, an Bord der SALOMON an Drogen oder Betäubungsmittel zu kommen, sowie die körperlichen Betätigungen lassen sie wieder einen klaren Kopf kriegen, zu sich selbst finden und ein gesundes Körpergefühl entwickeln. Durch laufende Auseinandersetzung und Gespräch mit Gleichgesinnten, dem verständnisvollen aber klaren und fordernden Betreuungspersonal und den aufgrund der natürlichen Begrenzung der See weitläufig fehlenden Entweichungsmöglichkeiten werden die Jugendlichen angehalten, einen konstruktiven Umgang mit ihrer aktuellen Situation zu finden, ihre Vergangenheit zu akzeptieren, eigene Stärken zu entdecken und neue Perspektiven zu entwickeln.

Das konstante Betreuungsangebot bietet auf der Beziehungsebene, ein um ein Vielfaches grösseres Erleben von Beziehungen und bietet damit die ideale Voraussetzung für eine rasche Verhaltensanpassung.

Schlagworte:
Abenteuerpädagogik, Abweichendes Verhalten, Adoleszenz, Arbeitspädagogik, Auslandsmaßnahme, Empowerment, Identitätsentwicklung, Konfliktmanagement, Schulverweigerung, Sozialkompetenz

Adresse/Kontakt:
Bahnhofstrasse 88
8197 Rafz
Telefon: +41 43 433 55 38
E-Mail: admin@DontReadMejugendschiffe.ch

Adresse als Kontakt (.vcf-Datei) speichern

Internetadresse: www.jugendschiffe.com

Info-Pool