zur Übersicht

Servicebüro Jugendmigrationsdienste

Kurzname: JMD

Art der Institution: Sonstige

Strukturebene: Bund

Handlungsfeld:

  • Jugendsozialarbeit
  • Kinder- und Jugendarbeit

Kurzbeschreibung und Arbeitsschwerpunkte:

Gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) haben die Trägergruppen – Arbeiterwohlfahrt (AWO), Bundesarbeitsgemeinschaft Evangelische Jugendsozialarbeit (BAG EJSA), Bundesarbeitsgemeinschaft Katholische Jugendsozialarbeit (BAG KJS), Arbeitsgemeinschaft der Freien Trägergruppe (Internationaler Bund (IB), Deutsches Rotes Kreuz (DRK) und der Paritätische Gesamtverband) und ihre jeweiligen Mitgliedsorganisationen in den vergangenen Jahrzehnten mit den Jugendmigrationsdiensten (JMD) erfolgreiche Eingliederungsarbeit für junge Zuwanderinnen und Zuwanderer geleistet.

Die Integration junger Menschen mit Migrationshintergrund ist ein wichtiger Baustein der Kinder- und Jugendpolitik des BMFSFJ. Als Bestandteil des Kinder- und Jugendplans versteht sich die Integrationspolitik des BMFSFJ als Motor zur Erhöhung der Chancengerechtigkeit und Verbesserung der Rahmenbedingungen und Zusatzchancen von jungen Migranten insbesondere an der Nahtstelle Schule/Ausbildung/Beruf.

Die Jugendmigrationsdienste haben in erster Linie die Auflage, mit der Methode des Case Managements sowohl neu zugewanderte junge Menschen als auch junge Menschen mit Migrationshintergrund, die schon länger in Deutschland leben, zu erreichen. Die JMD bieten für Ihre Zielgruppe auch die sozialpädagogische Begleitung vor, während und nach den Integrationskursen des Zuwanderungsgesetzes (§ 45 AufenthaltsG) an. Zugleich beteiligen sich die Einrichtungen aktiv bei der Vernetzung der Angebote für Jugendliche in den Sozialräumen und bei der interkulturellen Öffnung der Einrichtung und Dienste in sozialen Handlungsfeldern.

In Weiterentwicklung dieser Ansätze verstehen sich Jugendmigrationsdienste (JMD) als Teil eines bundesweiten Integrationsprogramms nach § 45 des Aufenthaltsgesetzes für alle jungen Menschen mit Migrationshintergrund. Integration ist in diesem Kontext ein andauernder Prozess, der auch bei der einheimischen Bevölkerung gesellschaftlichen Wandel und Integrationsleistungen erfordert.

Als Teil der Jugendhilfe zielen die JMD auf Vermeidung bzw. Ausgleich von Benachteiligungen ab und tragen dazu bei, das Recht aller jungen Menschen mit Migrationshintergrund auf umfassende Teilhabe und Chancengerechtigkeit in allen gesellschaftlichen Bereichen zu verwirklichen. Als Angebot der Jugendsozialarbeit kooperieren sie mit anderen für die jungen Zuwanderinnen und Zuwanderer relevanten Diensten und Einrichtungen – auch den Migrationsdiensten für erwachsene Neuzuwanderinnen und Neuzuwanderern - und nehmen für diese eine Anlauf-, Koordinierungs- und Vermittlungsfunktion im Hinblick auf die Zielgruppe junger Menschen mit Migrationshintergrund wahr.

Diese Grundsätze dienen als verbindliche Arbeitsgrundlage für die Aufgabenwahrnehmung der JMD die u.a. unter Berücksichtigung der Standorte von Integrationskursen zu einem bedarfsgerechten Netz weiterentwickelt werden sollen.

Schlagworte:
Integration, Jugendsozialarbeit, Migration, Migrant/-in

Adresse/Kontakt:
Adenauerallee 12-14
Bundesarbeitsgemeinschaft Ev. Jugendsozialarbeit e.V.
Telefon: 0228-95968-0
Telefax: 0228-95968-30
E-Mail: info@DontReadMejugendmigrationsdienste.de

Adresse als Kontakt (.vcf-Datei) speichern

Internetadresse: http://www.jugendmigrationsdienste.de

Info-Pool