zur Übersicht

Japanisch-Deutsches Zentrum Berlin

Kurzname: JDZB

Art der Institution: Stiftung / Fördereinrichtung

Strukturebene: Weltweit

Handlungsfeld:

  • Kinder- und Jugendarbeit

Kurzbeschreibung und Arbeitsschwerpunkte:

Die Stiftung Japanisch-Deutsches Zentrum Berlin (JDZB) wurde am 15. Januar 1985 auf Anregung der damaligen Regierungschefs Deutschlands und Japans, Kohl und Nakasone, gegründet. Laut Stiftungsurkunde ist es Aufgabe des JDZB, “die japanisch-deutsche und internationale Zusammenarbeit auf den Gebieten der Wissenschaft und Kultur und ihres Zusammenhanges mit dem Wirtschaftsleben zu fördern und zu vertiefen." In die Förderung der japanisch-deutschen Zusammenarbeit werden Europa und Ostasien einbezogen.

 

Der Schwerpunkt der Aktivitäten des JDZB liegt bei wissenschaftlichen Konferenzen, Seminaren und Workshops aus allen Wissensgebieten. Das JDZB greift aktuelle Fragestellungen auf, behandelt jedoch auch langfristig relevante Themen. Das JDZB sucht die Zusammenarbeit mit Regierungen, Stiftungen, Medien, Universitäten, Unternehmen, wissenschaftlichen und internationalen Institutionen.

 

Das JDZB führt jährlich 20 bis 30 eigene und Kooperationsprojekte durch, davon einige in Japan; es unterstützt zudem die Zusammenarbeit und den Austausch zwischen Wissenschaftlern und Praktikern.

 

Das JDZB veröffentlicht Dokumentationen seiner Veranstaltungen und gibt vierteljährlich das Mitteilungsblatt “JDZB-ECHO” heraus. Das JDZB bietet Japanisch-Sprachkurse an und verfügt über eine moderne Präsenzbibliothek. Ausstellungen, Konzerte und Lesungen ergänzen die Arbeit des JDZB im kulturellen Bereich.

 

Mit der von Ministerpräsident Hashimoto Ryûtarô und Bundeskanzler Dr. Helmut Kohl am 20. Juni 1997 in Denver unterzeichneten gemeinsamen Erklärung zur Intensivierung des Deutsch-Japanischen Jugend- und Personenaustausches wurde ein neuer Schwerpunkt in den bilateralen Beziehungen gesetzt. Auf der Grundlage dieser Erklärung besteht seit Ende 1997 am Japanisch-Deutschen Zentrum Berlin (JDZB) eine Koordinationsstelle für den Deutsch-Japanischen Jugendaustausch (DJJA). Als Koordinatoren für den DJJA fungieren der Generalsekretär und der Stellvertretende Generalsekretär des JDZB.


japanisch-deutsche und internationale Zusammenarbeit

Adresse/Kontakt:
Saargemünder Str. 2
14195 Berlin
Telefon: 030 83907 0
Telefax: 030 83907 220
E-Mail: jdzb@DontReadMejdzb.de

Adresse als Kontakt (.vcf-Datei) speichern

Internetadresse: www.jdzb.de