Hilfen zur Erziehung

Sozialminister Bischoff: 1,63 Millionen Euro für sachsen-anhaltweites Frauenhaus- und Beratungsnetz

Die Finanzierung für das Frauenhaus Magdeburg ist für die Jahre 2010 und 2011 gesichert. Mit 104.000 Euro pro Jahr unterstützt das Land die Arbeit der vier Fachkräfte.

Die Stadt wendet weitere 107.000 Euro pro Jahr auf. Den Zuwendungsbescheid des Landes übergab am Montag Sachsen-Anhalts Sozialminister Norbert Bischoff an den Sozial-Beigeordneten der Stadt, Hans-Werner Brüning. 

Fast 60 Frauen suchten im Vorjahr zeitweilig Schutz im Frauenhaus Magdeburg. Damit weist die Einrichtung mit ihren zehn Plätzen eine im Landesvergleich überdurchschnittlich hohe Auslastung von 87 Prozent aus. Neben der Betreuung der Frauen im Frauenhaus stellt sich die Einrichtung auch der Beratungsaufgabe für Frauen, die nicht im Frauenhaus leben. Fast 500 derartige Beratungsgespräche fanden 2009 statt. Dabei werden auch, wenn erforderlich, Kontakte zu Ämtern, Arbeitsagentur oder aber zu Rechtsanwälten hergestellt. 

Landesweit gibt es 20 Frauenhäuser und acht ambulante Beratungsstellen in Sachsen-Anhalt, die vom Land in 2010 und 2011 insgesamt mit jeweils 1,24 Millionen Euro gefördert werden. Eine Grundvoraussetzung ist, dass sich auch die Kommune zur Mitfinanzierung bekennt. Darüber hinaus arbeiten Beratungs- und Koordinierungsstellen für Opfer von sexualisierter Gewalt und Interventionsstellen „Häusliche Gewalt und Stalking“, die pro Jahr mit zusammen 413.000 Euro vom Land gefördert werden.

Herausgeber: Ministerium für Gesundheit und Soziales Sachsen-Anhalt