Hilfen zur Erziehung

Land Niedersachsen fördert mit 5,3 Millionen Euro Maßnahmen für von Gewalt betroffene Frauen und Mädchen

HANNOVER. Die Niedersächsische Landesregierung fördert Maßnahmen für von Gewalt betroffene Frauen und Mädchen mit mehr als 5,3 Millionen Euro. Damit werden gemäß der neuen Förderrichtlinie alle 40 Frauenhäuser, 35 Gewaltberatungsstellen und Notrufe sowie 29 Beratungs- und Interventionsstellen bei häuslicher Gewalt (BISS), die im Jahre 2011 gefördert wurden, auch weiterhin gefördert.

„Das ist ein wichtiges Signal für Frauen und Mädchen, die von Gewalt betroffen sind", betonte Niedersachsens Sozial- und Frauenministerin Aygül Özkan. „Erstmals werden jetzt auch gezielt Frauenhäuser für die psychosoziale Beratung von Frauen und Mädchen mit Migrationshintergrund mit bis zu 25.000 Euro gefördert", so die Ministerin.

Die genannten Einrichtungen erhalten die gleiche oder eine höhere Förderung als im Jahr 2011. Unter die neu eingeführte Bestandsschutzregelung fallen 17 Einrichtungen, die nach den Kriterien der neuen Richtlinie mit einem niedrigeren Zuschuss als in 2011 hätten auskommen müssen.

Gefördert werden:

  • die psychosoziale Beratung, Unterbringung und Betreuung der von häuslicher sowie sexueller Gewalt oder Stalking betroffenen Frauen und ihrer Kinder durch Frauenhäuser,
  • die psychosoziale Beratung der von Gewalt oder Stalking betroffenen Frauen und Mädchen in Beratungseinrichtungen und durch Notrufe,
  • die pro-aktive, psychosoziale Erstberatung der von häuslicher Gewalt oder Stalking betroffenen Frauen in BISS;
  • Präventions-, Vernetzungs- und Öffentlichkeitsarbeit sowie
  • Hilfestellung für Angehörige und Dritte.


Quelle: Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration

Info-Pool