Hilfen zur Erziehung / Qualifizierung

In Baden-Württemberg startet Modellprojekt zur Ausbildung von Dorfhelfern

Frau mit Kleinkind auf dem Arm
Bild: angermann   Lizenz: INT 3.0 – Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen CC BY-SA 3.0

Ab 24. September 2012 bereiten sich 13 Frauen aus ganz Baden-Württemberg berufsbegleitend über 21 Monate auf die Abschlussprüfung vor. Die Ausbildung verbindet Theorie und Praxis miteinander, um die Teilnehmerinnen optimal auf ihren späteren Beruf vorzubereiten: Familien versorgen und Kinder betreuen, wenn die Eltern diese Aufgaben nicht mehr wahrnehmen können.

„Mit dem Modellprojekt ‚Staatlich geprüfte und anerkannte Dorfhelferin und staatlich geprüfter und anerkannter Dorfhelfer‘ wollen wir dem bereits offen zu Tage tretenden Fachkräftemangel in der Familien- und Dorfhilfe aktiv begegnen und vor allem Frauen im Ländlichen Raum einen qualifizierten Einstieg in einen Beruf mit leistungsgerechter Bezahlung ermöglichen. Diese Ausbildung ist damit ein wichtiger Baustein im Rahmen der Fachkräfteallianz der Landesregierung“, sagte der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Alexander Bonde, anlässlich der Vorstellung des Modellprojektes in Stuttgart.

Ab 24. September 2012 bereiten sich 13 Frauen aus ganz Baden-Württemberg berufsbegleitend in einer neu konzipierten modular aufgebauten Teilzeitausbildung über insgesamt 21 Monate auf die Abschlussprüfung bei der Staatlichen Akademie für Landbau und Hauswirtschaft (ALH) in Kupferzell und weiteren Kooperationspartnern vor. Die Ausbildung bei den Dorfhelferinnenwerken und am Fachschulstandort in Kupferzell verbindet Theorie und Praxis miteinander, um die Teilnehmerinnen optimal auf ihren späteren Beruf vorzubereiten. „Dorfhelferinnen und Dorfhelfer versorgen die Familie und betreuen die Kinder, wenn die Eltern diese Aufgaben nicht mehr wahrnehmen können und tragen bei ihren Einsätzen in den Familien eine große Verantwortung sowohl in wirtschaftlicher als auch in psychosozialer Hinsicht. Sie müssen flexibel, offen für Neues und belastbar sein. Ständig wechselnde Arbeitsbedingungen und Familiensituationen verlangen eine exzellente Vorbereitung auf den Einsatz in diesem Beruf“, so Bonde weiter.

Den Anstoß zu diesem neuen Projekt gaben die vier Dorfhelferinnenwerke in Baden-Württemberg und die Landwirtschaftliche Sozialversicherung, die qualifizierte Fachkräfte für den Einsatz in der Dorf- und Familienhilfe suchen. Die Anstellungsträger wollen vor allem Frauen gewinnen, die durch mehrjährige eigene Haushaltsführung praktische Erfahrungen in der hauswirtschaftlichen Versorgung und bei der Betreuung von Kindern einbringen können.

Hintergrundinformationen

Detaillierte Informationen zum Ablauf der Teilzeitausbildung erteilt die Akademie für Landbau und Hauswirtschaft Kupferzell:

Informationen zum Berufs- und Einsatzfeld erteilen die vier Dorfhelferinnenwerke in Baden-Württembe

Quelle: Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg vom 04.09.2012

Info-Pool