Hilfen zur Erziehung / Qualifizierung

AGJ positioniert sich zur Fachkräftegewinnung und -bindung im ASD und in den Hilfen zur Erziehung

Businessseminar
Bild: © Photographee.eu - Fotolia.com

Die Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ skizziert in ihrem Positionspapier die Entwicklungslinien, die sich für den Fachkräftebedarf auf den Ebenen Fachkräfte, Anstellungsträger, Ausbildung/Studium sowie den Adressat(inn)en vollzogen haben. Gleichzeitig werden mögliche Lösungswege, Perspektiven und Instrumente zur Fachkräftegewinnung und -bindung im Allgemeinen Sozialen Dienste (ASD) aufgezeigt.

Die Personalsituation ist im Hinblick auf die Fachkräftegewinnung und -bindung in der Kinder- und Jugendhilfe angespannt, vielerorts kritisch. So ringen beispielsweise Träger der freien Jugendhilfe vor allem um Fachkräfte für die Heimerziehung und die Kindertagesbetreuung. Jugendämter sorgen sich um die Nachfolge für ausscheidende Fachkräfte des Allgemeinen Sozialen Dienstes (ASD). Absolventinnen und Absolventen von Fach- oder Hochschulen sehen sich vermehrt in der komfortablen Lage, bereits aus den ausbildungs- oder studienbegleitenden Abschnitten in der Praxis mit einem Arbeitsangebot zurückzukehren – für die Träger bietet das die Möglichkeit, sich frühzeitig Fachkräfte zu „sichern“. 

Wissenstransfer im ASD gewährleisten

Fachkräfte, die bei Leistungserbringern für die Hilfen zur Erziehung oder beim ASD tätig sind, üben eine anspruchsvolle, abwechslungsreiche und kreative Tätigkeit in und mit den Familien aus. Gleichwohl erleben sie eine hohe Arbeitsverdichtung und -belastung, unter anderem durch Fehlzeiten von Kolleginnen und Kollegen, unbesetzte Stellen wie auch durch starke Belastungslagen für die Familien, mit denen die Fachkräfte zusammenwirken. Gleichzeitig verschiebt sich der Altersaufbau der Fachkräfte zugunsten junger Mitarbeitenden, so dass für die Anstellungsträger die Herausforderung besteht, den Wissenstransfer zu gewährleisten und die jungen Fachkräfte entsprechend auf ihr Tätigkeitsfeld vorzubereiten. Vor Ort bemühen sich die Träger der Kinder- und Jugendhilfe daher um Strategien, die von qualifizierten Einarbeitungskonzepten und Tandemteams über duale Ausbildungsangebote und Möglichkeiten des Quereinstieges bis hin zur kreativen Eigenwerbung reichen.

Im Blick: Fachkräftebedarf und Fachkräftegebot

Es liegt in der Gesamt- und Planungsverantwortung der Träger der öffentlichen Jugendhilfe zu gewährleisten, dass für die Erfüllung der Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe die erforderlichen und geeigneten Einrichtungen, Dienste und Veranstaltungen den verschiedenen Grundrichtungen der Erziehung entsprechend und ausreichend zur Verfügung stehen. Dazu gehört auch eine entsprechende Anzahl von Fachkräften und schließt eine darauf abzustimmende Qualitätsentwicklung sowie eine darauf bedachte Aushandlung der Leistungs- und Entgeltvereinbarungen ein.

Mit dem vorliegenden Positionspapier skizziert die Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ die Entwicklungslinien und zentralen Fragestellungen, die sich für den Fachkräftebedarf auf den Ebenen der Fachkräfte, der Anstellungsträger, im Bereich Ausbildung/Studium sowie den Adressatinnen und Adressaten vollzogen haben. Hierzu gehören die Erwartungen und Motivationen junger Fachkräfte ebenso wie die strukturellen Arbeitsbedingungen und die Perspektiven der Anstellungsträger.

Lösungswege und Instrumente zur Fachkräftegewinnung und Fachkräftebindung

Zugleich zeigt das Papier mögliche Lösungswege, Perspektiven und Instrumente zur Fachkräftegewinnung und Fachkräftebindung auf. Hier soll exemplarisch neben der Forderung die Kooperationen zwischen Ausbildung und Praxis zu intensivieren auch die Verbesserung der allgemeinen Rahmenbedingungen für Fachkräfte wie auch die Beförderung von wirtschaftlicher und nachhaltiger Personalpolitik genannt sein.

Das ausführliche Positionspapier „Fachkräftegewinnung und -bindung im ASD und in den Hilfen zur Erziehung zukunftsfest gestalten – Ausgangslage, Perspektiven, Instrumente“ (PDF, 140 KB) steht zum Download auf den Seiten der AGJ zur Verfügung.

Quelle: Arbeitsgemeinschaft der Kinder- und Jugendhilfe – AGJ

Info-Pool