Sozialforschung / Sozialpolitik

Zahl der Studienberechtigten im Jahr 2018 um 1,8% zurückgegangen

Zwei junge Leute lernen zusammen
Bild: © stillkost - Fotolia.com

Im Jahr 2018 haben rund 433.000 Schülerinnen und Schüler in Deutschland die Hochschul- oder Fachhochschulreife erworben. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren das nach vorläufigen Ergebnissen 1,8% weniger Studienberechtigte als im Vorjahr (-8.000). Dieser Rückgang verläuft nahezu parallel zur demografischen Entwicklung. Zum 31.12.2017 sank die Zahl der Personen in der relevanten Altersgruppe (17-20 Jahre) um 1,6% gegenüber dem Vorjahr.

In den neuen Bundesländern ging die Zahl der Studienberechtigten 2018 gegenüber 2017 um 1,0% zurück, im früheren Bundesgebiet um 1,9%. Lediglich in Mecklenburg-Vorpommern (+5,1%) und Sachsen-Anhalt (+5,1%) war eine nennenswerte Zunahme der Zahl der Studienberechtigten zu verzeichnen.

Die allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife erwarben knapp vier Fünftel der Studienberechtigten (78,4%). Die restlichen 21,6% erlangten die Fachhochschulreife. Der Anteil der Studienberechtigten mit Fachhochschulreife war in den letzten 5 Jahren leicht rückläufig. Im Jahr 2013 hatte er noch bei 22,0% gelegen.

53,3% der Studienberechtigten im Jahr 2018 waren Frauen, 46,7% Männer. Bei den Studienberechtigten mit allgemeiner oder fachgebundener Hochschulreife war der Männeranteil mit 45,3% niedriger als der Frauenanteil, während mehr Männer (51,5%) die Fachhochschulreife erlangten als Frauen.

Detaillierte Informationen bietet die Publikation "Studienberechtigte".

Quelle: Statistisches Bundesamt (DESTATIS) vom 27.02.2019