Integrationsbarometer 2020

Menschen mit Migrationshintergrund seltener politisch aktiv oder zivilgesellschaftlich engagiert

Drei Frauen mit Kopftuch lachen
Bild: rawpixel.com   Lizenz: CC0 / Public Domain eigene Arbeiten

Eine Auswertung des Integrationsbarometers 2020 des Sachverständigenrates für Integration und Migration (SVR) zeigt: An der Bundestagswahl 2017 haben sich nach eigenen Angaben deutlich weniger Wahlberechtigte mit Migrationshintergrund beteiligt als Wahlberechtigte ohne Migrationshintergrund. Auch beim zivilgesellschaftlichen Engagement – z.B. der Mitgliedschaft in gemeinnützigen Organisationen oder Vereinen – zeigt sich eine Teilhabelücke. Allerdings weisen in Deutschland geborene Nachkommen von Zugewanderten vergleichsweise hohe Engagementquoten auf.

Menschen mit Migrationshintergrund beteiligen sich insgesamt seltener politisch und zivilgesellschaftlich als Menschen ohne Migrationshintergrund. Nach eigenen Angaben haben 65 Prozent der Wahlberechtigten mit Migrationshintergrund bei der Bundestagswahl 2017 ihr Kreuz gemacht; das sind gut 20 Prozentpunkte weniger als bei jenen ohne Migrationshintergrund (rund 86 Prozent).

Teilhabe und Zugehörigkeitsgefühl miteinander verbunden

Die Vorsitzende des Sachverständigenrats für Integration und Migration (SVR), Prof. Dr. Petra Bendel, hebt hervor, dass die Frage der gesellschaftlichen Integration nicht auf die Teilhabe am Arbeitsmarkt und im Bildungssystem verengt werden sollte. „Kulturelle, politische und zivilgesellschaftliche Dimensionen der Integration sind für die subjektiv wahrgenommene Teilhabe und das damit verbundene Zugehörigkeitsgefühl zur Gesellschaft ebenfalls von zentraler Bedeutung. Zugewanderte insbesondere der ‚zweiten Generation‘ sind in den vergangenen Jahrzehnten in wachsendem Maße in Politik und Gesellschaft aktiv und sichtbar geworden – aber ihre Teilhabe ist in vielen Bereichen noch ausbaufähig.“

Politische Partizipation muss gefördert werden

Staatsministerin Annette Widmann-Mauz, Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, die das Forschungsvorhaben gemeinsam mit der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) gefördert hat, betont: „Unsere Demokratie lebt von der Beteiligung und aktiven Teilnahme aller Bürgerinnen und Bürger in unserem Land. Politische Partizipation zu fördern, ist deshalb ein wichtiges Thema – nicht nur im Wahljahr 2021. Dazu gehören die Engagementförderung und politische Bildung genauso wie noch stärker dafür zu werben, dass diejenigen Menschen, die die hohen Anforderungen einer Einbürgerung erfüllen, auch tatsächlich Deutsche werden.“

Politische Bildung als Grundlage für politische Teilhabe

Auf die Rolle der politischen Bildung für demokratische Teilhabe verwies Thomas Krüger, Präsident der bpb: „Die Studie unterstreicht ebenso wie auch aktuell der 16. Kinder- und Jugendbericht, dass politische Bildung einen maßgeblichen Beitrag dazu leistet, politische Teilhabe zu qualifizieren und zu erweitern. Zur Erhöhung der politischen Beteiligung und Repräsentanz von Menschen mit Migrationshintergrund ist eine weitere Stärkung und Förderung der Angebote politischer Bildung für und von Menschen mit Migrationsbiografien, People of Color und postmigrantischer Akteurinnen und Akteure erforderlich.“

Ehrenamtliches Engagement bei Nachkommen von Zugewanderten deutlich höher

Die im Rahmen des 13. Integrationsgipfels der Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel vorgestellte Studie des SVR-Forschungsbereichs „Mitten im Spiel – oder nur an der Seitenlinie? Politische Partizipation und zivilgesellschaftliches Engagement von Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland“ untermauert dies mit Zahlen aus dem SVR-Integrationsbarometer, einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage im Themenbereich Migration und Integration: Laut Integrationsbarometer 2020 sind 30 Prozent der Menschen mit Migrationshintergrund Mitglied in einem Verein oder einer gemeinnützigen Organisation, bei den in Deutschland mit einem Migrationshintergrund Geborenen sind es sogar 45 Prozent (Personen ohne Migrationshintergrund: 55,5 Prozent). Gut ein Fünftel aller Befragten mit Migrationshintergrund (22,2 Prozent) engagiert sich außerhalb von Vereinen ehrenamtlich (ohne Migrationshintergrund: 39,6 Prozent). Diese Teilhabeunterschiede lassen sich nicht zuletzt durch sozioökonomische Faktoren erklären, denn Menschen mit Migrationshintergrund gehören häufiger der Gruppe mit geringen Einkommen und niedrigen Bildungsabschlüssen an. Doch auch migrationsbezogene Faktoren spielen eine Rolle. So zeigen die Analysen der Studie, dass insbesondere für informelle zivilgesellschaftliche Beteiligungsformen gute deutsche Sprachkenntnisse förderlich sind.

Unter den Befragten mit Migrationshintergrund sind nur rund 10 Prozent außerhalb von Wahlen politisch aktiv, etwa durch die Unterstützung von Petitionen oder die Teilnahme an politischen Diskussionen oder Demonstrationen. Deutlich höher ist die Quote bei in Deutschland geborenen Nachkommen von Zugewanderten: Von ihnen sind gut ein Fünftel (20,8 Prozent) außerhalb von Wahlen politisch aktiv, das entspricht fast dem Anteil der Menschen ohne Migrationshintergrund (24,2 Prozent).

Engagement und Wahlbeteiligung eng miteinander verbunden

Die Studie widmet sich auch den Faktoren, die politische Partizipation begünstigen oder fördern können. Hier werden insbesondere die Zusammenhänge zwischen zivilgesellschaftlichem Engagement und der politischen Partizipation – sei es durch Wahlteilnahme oder auf andere Art – untersucht. Dabei zeigt sich: Wer zivilgesellschaftlich engagiert ist, geht – sofern sie oder er die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt – mit höherer Wahrscheinlichkeit wählen oder beteiligt sich anderweitig politisch, insbesondere wenn das Engagement formalisiert (also vereinsgebunden) ist und regelmäßig bzw. sogar in verschiedenen Kontexten stattfindet. Prof. Bendel: „Grundsätzlich gilt: Wer sich zivilgesellschaftlich engagiert, ist auch politisch aktiver. Wir raten der Politik und den Akteuren der Zivilgesellschaft, dies im Interesse der demokratischen Bürgergesellschaft und des sozialen Zusammenhalts im Rahmen der politischen Bildung, der Integrationspolitik sowie der Engagementpolitik zu berücksichtigen. Beispielsweise könnte eine weitere Öffnung des Bundesfreiwilligendienstes hilfreich sein, nicht zuletzt weil die Bereitschaft zu freiwilligem Engagement unter den Menschen mit Migrationshintergrund sogar höher ist als bei der restlichen Bevölkerung.“

Die im Dezember 2020 finalisierte Studie des SVR-Forschungsbereichs ist Teil des Projekts „BePart – Teilhabe beginnt vor Ort!“, das federführend von Minor – Projektkontor für Bildung und Forschung durchgeführt wird. „BePart“ wird von der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration sowie der Bundeszentrale für politische Bildung/ bpb gefördert. Das Integrationsbarometer 2020 steht online zur Verfügung ebenso wie Ergebnisse der Studie  „Mitten im Spiel – oder nur an der Seitenlinie? Politische Partizipation und zivilgesellschaftliches Engagement von Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland“. 

Über den Sachverständigenrat

Der Sachverständigenrat für Integration und Migration ist ein unabhängiges und interdisziplinär besetztes Gremium der wissenschaftlichen Politikberatung. Mit seinen Gutachten soll das Gremium zur Urteilsbildung bei allen integrations- und migrationspolitisch verantwortlichen Instanzen sowie der Öffentlichkeit beitragen. 

Quelle: Sachverständigenrat für Integration und Migration vom 09.03.2021

Info-Pool