Internationaler Tag der Jugend

Anteil junger Menschen in Deutschland auf Tiefststand

Eine Gruppe Jugendlicher von hinten fotografiert sitzt Arm in Arm und schaut auf einen See, über den eine Seilbahn gespannt ist
Bild: Duy Pham - unsplash.com   Lizenz: CC0 / Public Domain Arbeiten Dritter

Wenn es um Zukunftsfragen wie Arbeit, Rente oder Klimaschutz geht, richtet sich der Blick verstärkt auf die junge Generation. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) zum Internationalen Tag der Jugend am 12. August 2021 mitteilt, waren von den 83,2 Millionen Menschen, die zum Jahresende 2020 in Deutschland lebten, nur 8,4 Millionen zwischen 15 und 24 Jahre alt.

Die ab Mitte der 1990er-Jahre geborenen, mitunter als „Generation Z“ bezeichneten Menschen, haben damit einen Anteil von 10,1 % an der Gesamtbevölkerung. Die Gruppe der jungen Menschen wurde zuletzt jedoch immer kleiner. Noch nie seit Beginn der Statistik im Jahr 1950 waren so wenig Menschen – sowohl absolut als auch anteilig an der Gesamtbevölkerung – in dieser Altersgruppe. Mit Ausnahme des Jahres 2015 sinken sowohl Zahl als auch Anteil der 15- bis 24-Jährigen seit 2005 stetig und erreichten im Jahr 2020 einen neuen Tiefststand. Am höchsten war der Anteil der jungen Menschen mit jeweils 16,7 % in den Jahren 1982, 1983 und 1984. Alleine 1983 lebten hierzulande 13,1 Millionen 15- bis 24-Jährige, 4,6 Millionen mehr als zuletzt 2020. Der hohe Anteil lässt sich auf die geburtenstarken Jahrgänge – die sogenannten „Babyboomer“ – zurückführen, die zu Beginn der 80er-Jahre im jugendlichen Alter waren.

Regionale Unterschiede in Deutschland und der EU

Die Altersstruktur der Menschen in Deutschland unterscheidet sich jedoch in den einzelnen Bundesländern, so auch die der jungen Menschen. So gab es im Stadtstaat Bremen im Jahr 2020 mit 11,1 % den höchsten Anteil an 15-24-Jährigen. In Baden-Württemberg lag ihr Anteil bei 10,8 %, in Niedersachsen sowie in Nordrhein-Westfalen bei jeweils 10,6 %. Am niedrigsten war der Anteil der jungen Menschen in Brandenburg (7,9 %), Sachsen-Anhalt (8,1 %) und in Mecklenburg-Vorpommern (8,2 %).

Im Schnitt aller EU-27-Staaten war der Anteil der 15- bis 24-Jährigen etwas höher als hierzulande: Zum Jahresbeginn 2020 lag er laut EU-Statistikbehörde Eurostat bei 10,6 %. Am höchsten war der Anteil dieser Altersgruppe in Zypern und Irland (jeweils 12,7 %) und in Dänemark (12,5 %). Am niedrigsten war er in Bulgarien (8,8 %), Tschechien (9,0 %) und in Lettland (9,1 %).

Hintergrund

Der Internationale Tag der Jugend wurde von der Generalversammlung der Vereinten Nationen erstmals im Jahr 1999 ausgerufen. Er soll die Rolle junger Menschen in der Gesellschaft in den Blick nehmen und daran erinnern, mit welchen Herausforderungen und Problemen sie weltweit konfrontiert sind.

Quelle: Statistisches Bundesamt (Destatis) vom 10.08.2021