Achtung Icon

Relaunch - Am 19. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 19. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Jugendforschung

Schlecker-KinderStudie 2011 zeigt: Familiärer Rückhalt ist Kindern wichtiger als sozialer Status

Wovon träumen unsere 5.- und 6.-Klässler und wie sieht ihre tatsächliche Lebenswelt aus? In der Schlecker-KinderStudie 2011 befragen die Drogeriekette und TNS Infratest Kinder im Alter von 11 Jahren und ihre Eltern.

Die Studie zeigt vor allem eines: Die Zufriedenheit der Kinder dieses Alters hängt nicht von der objektiven Lebenssituation ab, sondern davon, ob sie sich respektiert und wahrgenommen fühlen.

"Ich habe Freunde, mit denen ich über alles reden kann und Eltern, auf die ich mich verlassen kann", sagt Marissa (11) und fasst damit die wichtigsten Punkte der aktuellen Schlecker-KinderStudie 2011 zusammen - Rückhalt und familiäre Verbundenheit. Im Auftrag von Schlecker führten Psychologen und Soziologen des Forschungsinstituts TNS Infratest qualitative Tiefeninterviews mit Kindern aus verschiedenen sozialen Milieus und ihren Eltern durch. Ergebnis: Der soziale Status der Familie, ihr monatliches Einkommen und somit die finanziellen Möglichkeiten, die für die Kinder bestehen, beeinflussen nicht ihr persönliches Glück. So wissen Kinder z.B. um schwierige finanzielle Situationen, sie selber empfinden jedoch keinen Mangel. Und je mehr Eltern auf die Kinder eingehen, ihre Meinung respektieren und sie wahrnehmen, umso glücklicher sind Kinder in diesem Alter. Auch auf ihren Berufswunsch haben soziale Herkunft oder die momentanen schulischen Leistungen in diesem Alter keinen Einfluss. Der größte Teil der Jungen möchte einmal Fußball-Profi werden, Mädchen streben hingegen eher ein Leben als Model, Schauspielerin oder Superstar an 

Unterschiede zeigen sich lediglich auf den Wunschzetteln der Kinder. Während Mädchen und Jungen aus gut situierten Verhältnissen meist nach Produktneuheiten aus der Unterhaltungselektronik streben, wünschen sich Kinder aus sozial schwachen Familien eher immaterielle Dinge wie "glücklich sein" oder "einen Ausflug mit der Familie machen".

Die Schlecker-KinderStudie 2011 macht deutlich, dass Kinder ein zuverlässiges Elternhaus benötigen, um ein positives Lebensgefühl und ein gesundes Selbstvertrauen zu entwickeln. "Je besser der Zusammenhalt in der Familie ist, umso leichter fällt es dem Kind, ein positives Lebensgefühl zu entwickeln", weiß Diplom-Psychologin Svantje Nissen, Account Director/Qualitative Sozialforschung bei TNS Infratest.

So können sich Wünsche und Träume aus der kindlichen Phantasie zu realen Lebensplänen junger Erwachsener formen.

Mehr zur Studie unter: http://www.schlecker.com/htdocs/cms/Pressse-Aktuell.htm

Quelle: PM Schlecker vom 08.04.2011