Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Jugendforschung / Freiwilliges Engagement

Umfrage: Die Bedeutung unentgeltlicher Arbeit bewerten die Deutschen unterschiedlich

Ohne Ehrenamt läuft nichts - Ehrenamtliche Arbeit gefährdet Arbeitsplätze. Zwischen diesen beiden Extremen bewegt sich laut einer repräsentativen Umfrage der "Apotheken Umschau" die Einschätzung der Deutschen zur gesellschaftlichen Bedeutung entgeltlosen Engagements.

Viele der Befragten wissen solchen Einsatz zu schätzen. So sind 70,1 Prozent der Studienteilnehmer der Ansicht, dass die soziale Kälte zunehmen würde, wenn sich zu wenig Bürger in unserer Gesellschaft ehrenamtlich engagieren. Die meisten (83,2 Prozent) meinen zudem, dass ohne die vielen unentgeltlichen Helfer in sozialen Verbänden und Institutionen Kommunen und Staat ihre Leistungen gar nicht finanzieren könnten. Viele Deutsche sehen unbezahlte Arbeit für die Allgemeinheit aber auch kritisch. Zum Beispiel sind zwei Drittel (64 Prozent) der Meinung, dass es nicht die Aufgabe von Privatpersonen, sondern in erster Linie die des Staates sei, sich um die Umwelt oder Hilfsbedürftige zu kümmern. 43,2 Prozent befürchten zudem, dass unentgeltliche, ehrenamtliche Arbeit zum Abbau bezahlter Arbeitsplätze führt. Andererseits sind laut der Umfrage aber auch knapp drei Viertel (74,8 Prozent) der Befragten der Ansicht, dass man von Arbeitslosen oder Hartz IV-Empfängern erwarten könne, sich in irgendeiner Weise für einen guten Zweck zu engagieren.

Quelle: Eine repräsentative Umfrage des Gesundheitsmagazins "Apotheken Umschau", durchgeführt von der GfK Marktforschung Nürnberg bei 1.913 Männern und Frauen ab 14 Jahren.