Jugendforschung

PISA-Studie: Wie gut können 15-Jährige mit Geld umgehen?

Zwanzig-Euroschein in Jeanstasche
Bild: ilker .

Der erste PISA-Test zum Finanzwissen kommt zu bedenklichen Ergebnissen. Einer von sieben Schülern hat Schwierigkeiten, selbst alltägliche Kaufentscheidungen zu treffen.

Wieviel mehr kostet mich mein neues Fahrrad, wenn ich es auf Raten zahle? Stehen die Versandkosten eines Produkts in einem günstigen Verhältnis zu seinem Preis? Um Fragen dieser Art geht es im ersten PISA-Test für Finanzwissen. Das Ergebnis: Einer von sieben Schülern hat Schwierigkeiten, selbst alltägliche Kaufentscheidungen zu treffen.

Band VI der aktuellen PISA-Auswertung „Students and Money“ zeigt, inwiefern 15-jährige Schüler in der Lage sind, Rechnungen zu lesen, Bankauszüge zu verstehen oder die längerfristigen Kosten eines Kredits zu erfassen. Junge Menschen müssen heute tendenziell häufiger finanzielle Entscheidungen treffen als ihre Eltern. Gleichzeitig werden Finanzprodukte und -dienstleistungen immer komplexer. Der Bericht vermittelt einen ersten Eindruckt davon, wie gut oder schlecht Jugendliche darauf vorbereitet sind, ihre finanziellen Ressourcen zu managen. An dem Test beteiligten sich 29.000 Schüler aus 13 OECD-Ländern sowie fünf weiteren Staaten. Deutschland, Österreich und die Schweiz waren allerdings nicht dabei.

Direktzugang zur Online-Ausgabe:

Weitere Informationen und Bezugsquellen

Quelle: OECD Berlin Centre vom 09.07.2014

Info-Pool