Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Familienforschung

Wie sich die Lebens- und Familienformen verändern

Eine Großfamilie
Bild: © Monkey Business - Fotolia.com

Die neu erschienene Ausgabe des Forschungsmagazins „DJI Impulse“ (Heft 108) mit dem Titel "Gemeinsam leben. Wie sich die Lebens- und Familienformen verändern" beleuchtet den Wandel der Lebens- und Familienformen aus unterschiedlichen Perspektiven.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zeigen auf, mit welchen Herausforderungen junge Erwachsene heute konfrontiert sind, wenn sie sich für – oder gegen – Kinder entscheiden. Die Situation von gleichgeschlechtlichen Eltern wird ebenso thematisiert wie etwa der Alltag von Stieffamilien, kinderreichen Familien oder Singles.

Inhalt

DJI THEMA

  • Johannes Huinink: Lebens- und Familienformen im Wandel
  • Interview mit Prof. Dr. Stefan Hradil: »Singles sind out«
  • Waltraud Cornelißen, Walter Bien: Frühe Elternschaft: riskant, gewagt und instabil
  • Josefine Klinkhardt, Claudia Zerle-Elsäßer: Glücklich trotz Risiken. Zur Lebenslage und Lebensführung von kinderreichen Familien
  • Christine Entleitner-Phleps, Sabine Walper: Stieffamilien: Wie Eltern bei der Erziehung zusammenarbeiten
  • Karin Jurczyk, Marina Hennig: Die Generationen halten zusammen
  • Dorett Funcke: Schwul oder lesbisch – und trotzdem eine Familie
  • Interview mit Prof. Dr. Matthias Grundmann: »In unserem System denkt jeder nur an sich«

DJI DOSSIER

  •  Hans Bertram: Familien im Stress

DJI KOMPAKT

  •  Mitteilungen aus dem Deutschen Jugendinstitut

Herausgeber

Deutsches Jugendinstitut e.V.
Nockherstraße 2
81541 München
Tel: 089-62306-0

www.dji.de/impulse

DJI Impulse erscheint viermal im Jahr und kann kostenlos bezogen werden.

Quelle: Deutsches Jugendinstitut e.V. vom 24.03.2015