Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Familienforschung

Umfrage: Deutsche setzen in der Erziehung auf das Prinzip Lob statt Disziplin

Die Deutschen sind Anhänger einer liberalen Erziehung, die mehr auf Lob als auf Strafen setzt. Das belegen die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag von "BABY und Familie".

Neun von zehn Bundesbürgern (96,9%) meinen, man solle Kinder viel loben und sie in ihrem Handeln bestätigen. Das Leistungsprinzip müsse daher nicht immer gelten. Die Zuneigung zu den eigenen Kindern sollte man nicht von ihren Erfolgen abhängig machen, das sagen fast ebenso viele (93,4%). Die große Mehrheit (91,8%) möchte Kindern daher auch deutlich machen, dass man nicht immer alles perfekt und fehlerfrei ausführen müsse. Vielmehr steht für die meisten Deutschen im Mittelpunkt der Erziehung den Nachwuchs zu ermutigen, immer wieder Neues und Unbekanntes auszuprobieren (89,9%).

Liberale Erziehung kommt in den Augen der Befragten aber nicht ohne Pflichten aus. Neun von zehn (88,6%) legen Wert darauf, dass die Sprösslinge möglichst früh Pflichten und Verantwortung im Haushalt übernehmen. Das schließt das Prinzip der Gleichberechtigung nicht aus. Acht von zehn (83,2%) sind der Ansicht, dass Kinder bei Dingen, die sie betreffen, auch gleichberechtigt mitentscheiden sollten.

Quelle: Eine repräsentative Umfrage des Apothekenmagazins "BABY und Familie" durchgeführt von der GfK Marktforschung Nürnberg bei 1.931 Frauen und Männern ab 14 Jahren.