Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Familienforschung

Sind Einzelkinder anders? Vergleichstudie aus Österreich, Frankreich, Norwegen und Russland

Vater, Mutter und Kind in der Natur
Bild: © Alina Isakovich - Fotolia.com

Eine vergleichende Studie des Österreichischen Instituts für Familienforschung beschäftigt sich mit der Situation von Einzelkindern und nimmt die Länder Österreich, Frankreich, Norwegen und Russland in den Blick.

Was bedeutet die familiale Sozialisation als Einzelkind? Haben Einzelkinder andere Familienbiografien und Einstellungen zum Thema Familie als Personen, die mit Geschwistern aufgewachsen sind, z.B. was Partnerschaft, Kinderwunsch, Geschlechterrollen oder die Beziehung zu den eigenen Eltern angeht? Und wie hat sich die Zahl der Einzelkinder in den letzten Jahrzehnten eigentlich entwickelt? Diesen Fragen widmet sich eine neue ÖIF-Studie von Christine Geserick, Sonja Dörfler und Markus Kaindl, deren Ergebnisse nun als Working Paper Nr. 79 vorliegen. Analysiert wurden Daten des Generations and Gender Survey (GGS) von insgesamt vier Ländern: Österreich, Frankreich, Norwegen und Russland.
 
Working Paper Nr. 79: Sind Einzelkinder anders? (pdf)

Quelle: Österreichisches Institut für Familienforschung 

Info-Pool