Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Bildungsforschung / Kindertagesbetreuung

Wie Kinder zwischen vier und acht Jahren lernen

bunte Buchstaben ergeben ABC
Bild: © Photo SG- Fotolia.com

Erstmalig fasst eine Veröffentlichung des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) den Stand der psychologischen Forschung zum Lernen von Kindern zwischen vier und acht Jahren systematisch zusammen. Anhand alltagsnaher Beispiele informiert das DIPF zu Lernvoraussetzungen, dem Erlernen von zentralen Kulturtechniken und geht auf Lernschwierigkeiten sowie Fördermöglichkeiten ein.

Buchstaben bekommen eine Bedeutung, Zahlen werden mit Mengen verknüpft, die Sichtweisen anderer Personen werden verständlicher und das spielerische Lernen wandelt sich zu einem gezielt angeleiteten Aneignen von Fertigkeiten: Kinder im Vor- und Grundschulalter vollziehen enorme Lernfortschritte. Jetzt steht erstmals ein Buch zur Verfügung, das den Stand der psychologischen Forschung zum Lernen in diesem Altersbereich systematisch aufbereitet. Damit möchten die Autoren des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) die pädagogische Praxis dabei unterstützen, die Perspektive der Kinder nachzuvollziehen.

Informationen für Fachkräfte und Interessierte

„Erst wenn wir verstehen, wie Kinder die Welt sehen und wie sie sich Wissen aneignen, können wir ihr Lernen angemessen unterstützen“, so Erstautor Dr. Jan-Henning Ehm. Mit diesem Anspruch wendet sich das Buch mit dem Titel „Wie Kinder zwischen vier und acht Jahren lernen“ vor allem an Fachkräfte in Kindergärten, an Grundschullehrerinnen und -lehrer sowie an Studierende. Es ist aber prinzipiell für alle Interessierten gedacht, zum Beispiel auch für Eltern.

Lernvoraussetzungen und Fördermöglichkeiten

Auf Basis des aktuellen Wissens aus unterschiedlichen Forschungsbereichen der Psychologie erhalten die Leserinnen und Leser zunächst eine Einführung in zentrale Voraussetzungen des Lernens. Dazu zählen Aufmerksamkeit, Arbeitsgedächtnis, Intelligenz und Lernstrategien sowie Selbstkonzept, Selbstregulation und Motivation. Dann beschreiben die Autoren des DIPF das Erlernen der zentralen Kulturtechniken Lesen, Schreiben und Rechnen: wie Kinder immer besser Laute erkennen und mit schriftlichen Symbolen verbinden, wann und wie sie begreifen, was unterschiedliche Mengen sind und wie sie sich in abstrakten Ziffern ausdrücken und berechnen lassen. Das Buch geht außerdem detailliert auf Lernschwierigkeiten und Fördermöglichkeiten für betroffene Kinder ein.

Alltagsnahe Beispiele und Grafiken

Insgesamt bedient sich das Werk einer anschaulichen Sprache. Es verwendet immer wieder alltagsnahe Beispiele und Grafiken, um die wissenschaftlichen Erkenntnisse zu verdeutlichen. In Kästen werden umstrittene Ansätze diskutiert, Teilaspekte hervorgehoben und Sachverhalte vertiefend unter die Lupe genommen. Das verantwortliche Forscherteam betrachtet ganz bewusst eine Altersphase, in der mit der Elementar- und der Grundschulpädagogik sehr unterschiedliche Ansätze zum kindlichen Lernen aufeinandertreffen. Bildungsforscher Ehm betont: „Wir möchten psychologische Grundlagen zur Verfügung stellen, um sich rational mit der Anschlussfähigkeit von Bildung im Übergang vom Kindergarten zur Grundschule auseinandersetzen zu können.“

Das Buch ist im Verlag Kohlhammer erschienen (ISBN 978-3-17-024231-9): Ehm, J.-H., Lonnemann, J. & Hasselhorn, M. (2017). Wie Kinder zwischen vier und acht Jahren lernen. Psychologische Erkenntnisse und Konsequenzen für die Praxis. Stuttgart: Kohlhammer.

Online stehen das Vorwort und eine einführende Übersicht über Definitionen und Schwerpunkte des Buchs frei zugänglich zur Verfügung.

Quelle: Deutsche Institut für Internationale Pädagogische Forschung vom 19.10.2017