Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Bildungsforschung

Thüringen im Vergleich der Bildungssysteme weit vorne mit dabei

EIn Mädchen sitzt am Schreibtisch und macht Hausaufgaben.

Thüringen hat nach Sachsen das leistungsfähigste Bildungssystem in Deutschland. Das ist das Ergebnis des Bildungsmonitors 2013, einer vom Institut der deutschen Wirtschaft durchgeführten Vergleichsstudie im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft.

Thüringens Bildungsminister Christoph Matschie: „Einmal mehr belegt die Studie, wie gut wir in Thüringen vorangekommen sind. Unser Leistungsvermögen und unser Image als Bildungsland ist hervorragend.“ Vor wenigen Tagen hatte bereits eine Ländervergleichsstudie der Kultusministerkonferenz ergeben, dass Thüringens Schüler bundesweit Spitze in Mathematik und den naturwissenschaftlichen Fächern sind.

Der Bildungsmonitor hat unter anderem ergeben, dass es in Thüringen die besten Betreuungsrelationen aller Bundesländer gibt. Über alle Bildungsstufen hinweg verfüge der Freistaat über die günstigsten Klassengrößen und besten Schüler-Lehrer-Relationen. Gelobt wird auch der hohe Anteil der Ganztagsbetreuung in den Kindertageseinrichtungen und Grundschulen. So besuchten in Thüringen 71,7 Prozent der Grundschüler im Jahr 2011 eine Ganztagsschule (Bundesdurchschnitt: 26,2 Prozent). Im Jahr 2013 seien von den Drei- bis Sechsjährigen 88,1 Prozent der Kinder in Thüringen ganztägig betreut worden (Bund: 39,1 Prozent). Dies ist  der beste Wert aller Bundesländer. Nach Matschies Worten verbessere sich dadurch die soziale Teilhabe am Bildungssystem. Eine stärkere individuelle Förderung der Kinder sei möglich.

Der Minister ist überzeugt: „Das Thüringer Abschneiden zeigt: Es lohnt sich, in Bildung zu investieren. Wir dürfen uns jetzt aber nicht ausruhen, sondern müssen den eingeschlagenen Weg konsequent weiter beschreiten.“ Der Minister fordert ein höheres Engagement des Bundes in der Bildungsfinanzierung, da Länder und Kommunen mit einem Finanzierungsanteil von rund 90 Prozent an der Grenze ihrer Möglichkeiten angelangt seien. „Wenn der Bund sich stärker beteiligt, werden wir noch mehr Ganztagsangebote schaffen und die Beitragsfreiheit der Kindertagesbetreuung ins Visier nehmen können. Dafür lohnt sich eine gemeinsame Kraftanstrengung.“

Anmerkung der Redaktion: Weitere Informationen zum Bildungsmonitor 2013 gibt es unter: www.insm-bildungsmonitor.de

Quelle: Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur vom 22.10.2013