Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Bildungsforschung / Bildungspolitik

FDP-Bundestagsabgeordnete Laurischk engagiert sich für berufliche Bildung

Köln, 5. Februar 2010. Die FDP-Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Sibylle Laurischk engagiert sich für das Jugendwohnen. „Dank des Forschungs- und Praxisentwicklungsprojektes „leben.lernen.chancen nutzen.“ ist es erstmalig gelungen, all die das Jugendwohnen betreffenden Missstände, Unstimmigkeiten und Widersprüche wissenschaftlich valide zu belegen. Die Ergebnisse sind erschreckend: Die über 550 deutschen Einrichtungen des Jugendwohnens stehen vor dem finanziellen Aus“, betonte Laurischk anlässlich ihres Beitritts zum Projektbeirat.

Es sei „immens wichtig“, eine nachhaltige Arbeitsstruktur durch das „Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend“ zu schaffen. „Die Rahmenverträge zum Jugendwohnen der Kinder- und Jugendhilfe müssen auf Landesebene und die der Sozialgesetzgebung im Rahmen des SGB III auf Bundesebene neu definiert werden. Dafür bedarf es eines fachlichen Konzeptes und der Begleitung durch das Forschungsprojekt“, so Laurischk. 

Projektleiter Andreas Finke bestätigt die Dringlichkeit der Rahmenvertragsänderung: „Der Gesetzgeber hat in den §78 a-g SGB VII zum 1.1.1999 ein sogenanntes Leistungsrecht geschaffen und für das Jugendwohnen vorgesehen, doch in keinster Weise dafür Sorge getragen, dass dies auch so umgesetzt wird. So verwundert es kaum, dass drei Bundesländer in ihren Rahmenverträgen das Jugendwohnen nicht einmal erwähnen, obwohl es sich eindeutig um einen bundesgesetzlichen Auftrag handelt.“ Finke setzt große Hoffnungen in den Beitritt Sybille Laurischks: „Wir möchten mit unserem Rahmenkonzept den Bundes- und den Landesjugendministerien eine fachliche Grundlage entlang der vier NutzerInnengruppen liefern, sodass zukünftig die Standards bzgl. Unterkunft, Verpflegung und sozialpädagogischer Betreuung zielgerichtet definiert sind.“

Der zwei Mal jährlich tagende Projektbeirat setzt sich zusammen aus VertreterInnen von Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Prominente Mitglieder neben Sybille Laurischk sind u.a. der CDU-Bundestagsabgeordnete Uwe Schummer, der arbeits-marktpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, MdB Karl Schiewerling sowie Peter Clever, Ministerialdirektor a.D. und Mitglied der Hauptgeschäftsführung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA). 

Quelle: Projekt Jugendwohnen

Info-Pool