Bildungsforschung

DIHK: Zweijährige Berufe bei Jugendlichen beliebt

Ein Ausbildender spricht mit seinem Azubi
Bild: © Schulz-Design - Fotolia.com

Die in den letzten Jahren neu geschaffenen zweijährigen Berufe stoßen auch 2011 auf großes Interesse bei eher praktisch begabten Jugendlichen. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Erhebung des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK).

Insgesamt haben die Unternehmen in diesem Bereich über 26.000 neue Lehrverträge abgeschlossen. Das ist ein Plus von über 12 Prozent, während die Ausbildungsvertragszahlen insgesamt im Bereich der Industrie- und Handelskammern (IHKs) um 3,5 Prozent zulegten.

Besonders stark gefragt waren Maschinen- und Anlagenführer, Industrieelektriker und Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen. Bei diesen Berufen stieg die Zahl der neuen Ausbildungsverträge im Vergleich zum Vorjahr erheblich an: beim Maschinen- und Anlagenführer beispielsweise um 75 Prozent.

Zuwachs-Spitzenreiter ist der Industrieelektriker. Hier hat sich die Zahl der Ausbildungsverträge im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

Die Berufe für praktisch Begabte haben sich für Jugendliche und Unternehmen bewährt und sollten weiter ausgebaut werden. Der DIHK fordert die Bundesregierung auf, von der Wirtschaft vorgelegte neue Berufsvorschläge mit zweijähriger Ausbildungsdauer – wie beispielsweise die Fachkraft für Metalltechnik – umzusetzen. Damit könnte die Politik einen Beitrag zur Fachkräftesicherung leisten.

Quelle: PM DIHK vom 29.12.2011

Info-Pool