Achtung Icon

Relaunch - Am 19. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 19. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Bildungsforschung

1,7 % weniger Schülerinnen und Schüler im Schuljahr 2011/12

WIESBADEN – 11,4 Millionen Schülerinnen und Schüler werden im Schuljahr 2011/12 an Schulen in Deutschland unterrichtet. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Angaben mitteilt, ist das ein Rückgang von 1,7 Prozent im Vergleich zum vorhergehenden Schuljahr.

8,7 Millionen Schülerinnen und Schüler besuchen im laufenden Schuljahr allgemeinbildende Schulen und 2,6 Millionen berufliche Schulen. Damit ging die Anzahl der Schülerinnen und Schüler an allgemeinbildenden um 1,3 Prozent und an beruflichen Schulen um 2,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurück. An Schulen des Gesundheitswesens hingegen stieg sie im Vergleich zum Vorjahr um 1,5 Prozent auf 134000 Schülerinnen und Schüler an.

Die Entwicklung der Schülerzahlen verläuft in Ost- und Westdeutschland unterschiedlich: Während an allgemeinbildenden Schulen in den neuen Bundesländern (einschließlich Berlin) die Zahl der Schülerinnen und Schüler um 1,8 Prozent zugenommen hat, sank sie im früheren Bundesgebiet um 1,9 %. In Bayern (– 3,8 %) und Niedersachsen (– 3,1 %) ging die Schülerschaft allgemeinbildender Schulen besonders stark zurück, da es dort ab dem laufenden Schuljahr nur noch achtjährige Gymnasien gibt und damit eine Klassenstufe weggefallen ist.

Bei den beruflichen Schulen liegt die Schülerzahl im früheren Bundesgebiet um 1,8 Prozent, in den neuen Bundesländern (einschließlich Berlin) um 8,3 Prozent unter dem Stand des Vorjahres. In Ostdeutschland wirkte sichhier der Geburtenrückgang von Anfang der 1990er Jahre in besonderem Maße aus. Am stärksten betroffen waren berufliche Schulen in Mecklenburg-Vorpommern (– 11,1 %), Brandenburg (– 10,7 %), und Thüringen (– 10,5 %). 

Quelle: Statistisches Bundesamt