Sie sind hier: Startseite  Forschung

Forschung

Neuer Regionalatlas freigeschaltet

Kuli malt Chart, der einen Anstieg darstellt

In welchen Kreisen in Deutschland werden die meisten Kinder geboren? Wie groß sind die Unterschiede in der Arbeitslosigkeit zwischen Ost und West oder Nord und Süd? In welchen Ländern sind die verfügbaren Einkommen je Einwohner am höchsten? Auf diese und viele weitere gesellschaftlichen Fragestellungen hat der neue kostenfreie Regionalatlas der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder eine Antwort.

Mit dem Regionalatlas lassen sich statistische Informationen deutschlandweit bis auf Kreisebene in Kartenform direkt im Browser darstellen. Dank einer neuen Technologie können die Nutzer die Inhalte und Darstellungsweise nach Bedarf einstellen. So können die räumliche Bezugsebene, die Farben, die Klasseneinteilung und vieles mehr angepasst werden. Die Karten können im pdf-Format ausgedruckt werden. Die Indikatorwerte sind darüber hinaus als Tabelle abrufbar. Über Web-Map-Service ist eine Einbindung der Karten in andere web- oder desktopbasierte Kartenviewer möglich.

Die thematischen Karten zeigen vielfach interessante Zusammenhänge auf und liefern Ansätze für weitergehende Analysen. Für die meisten der über 80 Indikatoren reicht die Zeitreihe von 2000 bis 2011. So können auch Entwicklungen im Zeitverlauf analysiert werden. Aussage und Berechnung der Indikatoren sind ausführlich beschrieben. Sie basieren auf dem Datenangebot der Regionaldatenbank Deutschland.

Der Regionalatlas ist wie die Regionaldatenbank über www.statistikportal.de zugänglich.

Quelle: StatA MV - Statistisches Amt Mecklenburg-Vorpommern