Qualifizierung / Flucht und Migration

Save-the-date: Fachtagung "Würdigung der interkulturellen Jugendhilfe"

Am 12. und 13. November 2015 lädt die Lebenswelt gGmbH in Berlin zur Tagung "Würdigung der interkulturellen Jugendhilfe" ein. Ziel dieser Fachtagung ist es, die Handlungsfähigkeit von Fachkräften bei freien und öffentlichen Trägern zu stärken – durch Perspektivenerweiterung und Perspektivenwechsel, durch Sensibilisierung für Haltungen und Handlungsmaximen wie Würde, Salutogenese und Achtsamkeit.

Die interkulturelle Jugendhilfe ist angesichts unserer vielfältigen und globalisierten Gesellschaft ein wichtiges, spannendes und notwendiges Arbeitsfeld.

Die steigenden Anforderungen an die sozialpädagogischen Fachkräfte in allen Bereichen der Jugendhilfe, wie Kitas, Hilfe zur Erziehung, Jugendsozialarbeit, Familienförderung etc., sind bei gleichzeitig starker Arbeitsverdichtung Ursachen dafür, dass die individuelle Gesundheit und das eigene Wohlbefinden immer öfter auf der Strecke bleiben und zunehmend Erschöpfungssymptome bei Fachkräften festzustellen sind – unabhängig von ihrer Position im "Hilfedreieck". Die Tatsache, dass der Arbeitsplatz generell immer mehr zur "Risikowelt" wird, tut sein Übriges. 

Fachkräfte, ob mit oder ohne Migrationserfahrung, sind zudem immer wieder unterschiedlich motivierten Diskriminierungen in ihrem beruflichen Handeln ausgesetzt. Zusätzlich entsteht eine gesellschaftliche Dynamik, in der sozialpolitisches und sozialpädagogisches Versagen oder wirkungslos bleibende Strategien auf die Fachkräfte der öffentlichen und freien Träger abgeladen werden. Dies alles lässt den respekt- und würdevollen Umgang häufig vermissen. 

Plädoyer für Salutogenese und Achtsamkeit

Wo bleibt in dieser atemlosen, arbeitsverdichteten Zeit die Entlastung, wo die Würde im Arbeitskontext? Ausgehend von dem Blickwinkel der Fachkräfte stellen wir die Begriffe Würde, Salutogenese und Achtsamkeit in den Mittelpunkt der Tagung und geben folgenden Fragen Raum: 

  • Wie behandeln mich die anderen? Wie stehe ich zu den anderen? Wie stehe ich zu mir selbst? (nach Bieri) 
  • Halte ich meine Arbeit und die Verantwortung, die damit verbunden ist, noch lange aus? 
  • Wie sorge ich für mich selbst, wie mein Arbeitgeber für mich? 
  • Was lässt mich innehalten und mich auf andere und auf mich achten?

Ziel der Fachtagung ist, die Handlungsfähigkeit von Fachkräften bei freien und öffentlichen Trägern zu stärken – durch Perspektivenerweiterung und Perspektivenwechsel, durch Sensibilisierung für Haltungen und Handlungsmaximen wie Würde, Salutogenese und Achtsamkeit. Denn jeder einzelne Mensch in seiner kulturellen Eigenart hat ein Recht auf eine würdevolle, wertschätzende und achtsame Begegnung – auch im Arbeitskontext. 

Eine fachlich-humorvolle "Zusammenfassung" bildet den Abschluss der Tagung.

Termin

Donnerstag, 12. November bis Freitag, 13. November 2015

Veranstaltungsort

GLS Campus Berlin
Kastanienallee 82
10435 Berlin-Prenzlauer Berg

Mehr Infos und das Programm unter: jugendhilfe-bewegt-berlin.de.

Quelle: PARITÄTISCHER Wohlfahrtsverband Berlin e.V.

Info-Pool