Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Qualifizierung

Qualität gewinnt: Fachtagung der BKJ zum ästhetischen Lernen

Das Besondere des Lernens mit und in den Künsten ist die sinnliche Erfahrung. Doch wie gelingt ästhetisches Lernen? Wie können Kreativität und Lust auf sinnliches Erleben aufgegriffen und das Interesse an Künsten und Kulturellen Bildungsangeboten gesteigert werden? Die BKJ-Fachtagung am 5. und 6. Oktober 2012 sucht Antworten auf diese für die Qualitätsdebatte in der Kulturellen Bildung zentralen Fragen.

„Der Diskurs über die Besonderheit des ästhetischen Lernens ist Bestandteil und Voraussetzung jeder Fachdebatte, die nicht nur die Qualität von Strukturen und Methoden der Kulturellen Bildung im Blick hat, sondern auch die Qualität der Bildungsprozesse des Individuums“, erläutert der Vorsitzende der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ), Dr. Gerd Taube, das Anliegen der diesjährigen BKJ-Fachtagung.

„Der ganzheitliche Ansatz der Bildung mit und in den Künsten unterstützt junge Menschen in ihrer Persönlichkeitsentwicklung. Mit Angeboten der Kulturellen Bildung können wir außerdem diejenigen Kinder und Jugendlichen ansprechen und stärken, die am formalen Bildungssystem zu scheitern drohen. Kulturelle Bildung vermag also einen Beitrag für mehr Bildungsgerechtigkeit zu leisten“, so Taube weiter. „Die Kulturelle Bildung ist deshalb erfreulicherweise gefragt wie nie zuvor. Damit sie aber ihr Potenzial entfalten und die hohen Erwartungen erfüllen kann, dürfen wir die Qualität nicht aus den Augen verlieren. Veränderungen der Lebenswirklichkeit – allen voran kulturelle Vielfalt und Digitalisierung – prägen Wahrnehmungsprozesse, Ausdrucksformen und Kommunikationsverhalten. Das müssen wir in unseren künstlerischen und kulturpädagogischen Konzepten berücksichtigen und anerkennen.“

Im Fokus der Fachtagung „KÜNSTE – SINNE – BILDUNG. Wie gelingt ästhetisches Lernen?“ am 5 und 6. Oktober 2012 im nordrhein-westfälischen Remscheid stehen individuelle Bildungsprozesse in und mit den Künsten. Dazu lädt der Dachverband der Kulturellen Bildung Netzwerkpartner, interessierte Fachkräfte aus Schule, Jugend-, Kultur- und Bildungsarbeit und Studierende künstlerischer, kulturpädagogischer und kultur-wissenschaftlicher Fächer in die Akademie Remscheid ein. Für Studierende ist der Eintritt vergünstigt.

Die Teilnehmenden sollen nicht nur über Prozesse, Ausdrucksformen, Kontexte und gelungene Konzepte des ästhetischen Lernens nachdenken und diskutieren, sondern sie können sich in Workshops und „Erfahrungsräumen“ selbst der Spannung von Denken und Empfinden aussetzen, die den Eigensinn und die Eigenart des ästhetischen Lernens ausmacht. Aber auch die theoretische Reflektion wird nicht zu kurz kommen: Beiträge u. a. vom Vorsitzenden des Deutschen Kulturrats, Max Fuchs, von Martin Geisler von der Fachhochschule Jena und von Vanessa-Isabelle Reinwand von der Universität Hildesheim werden für eine dichte Diskursatmosphäre sorgen.

Programm und weitere Informationen: fachtagung2012.bkj.de
Anmeldung: fachtagung2012.bkj.de/anmeldung.html

INT 3.0 – Namensnennung CC BY 3.0

Info-Pool