Qualifizierung / Kinder- und Jugendarbeit

Qualifizierungsreihe: Politische Bildung mit bildungsbenachteiligten Jugendlichen

Personen sitzen in einem Stuhkreis und haben Notizunterlagen in der Hand
Bild: rawpixel.com

In fünf Modulen mit Schwerpunktthemen von Social Media bis Anti-Rassismus beschäftigt sich die Qualifizierungsreihe der Bundeszentrale für politische Bildung damit, wie Projekte und Formate politischer Bildung bildungsbenachteiligte Jugendliche erreichen können. Fachkräfte der pädagogischen und politischen (Bildungs-)Arbeit können sich bis zum 28. Februar 2018 anmelden.

Wie lassen sich bildungsbenachteiligte Jugendliche mit Formaten und Projekten der politischen Bildung erreichen? Zu dieser Kernfrage politischer Bildung bietet die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb eine Qualifizierungsreihe des Netzwerks „Verstärker“ mit fünf Modulen an. Diese werden in fünf Themenblöcken von jeweils drei bis vier Tagen an verschiedenen Orten in Deutschland angeboten.

Die Reihe richtet sich an Multiplikatorinnen und Multiplikatoren, die mit ihrer pädagogischen und politischen (Bildungs-)Arbeit gezielt Jugendliche und junge Erwachsene ansprechen wollen, die mit klassischen Angeboten der politischen Bildung schwer zu erreichen sind. Dazu werden wissenschaftliche Erkenntnisse, praxisrelevante Methoden und politisch-bildnerische Ansätze vermittelt und erarbeitet. Begleitet durch ein Coaching konzipieren die Teilnehmenden außerdem ein eigenes (Beteiligungs-)Projekt.

Die Kosten für die Qualifizierung betragen 550 Euro (inkl. Übernachtung im Doppelzimmer und Verpflegung während der Veranstaltungen). Bei erfolgreichem Abschluss der Fortbildung werden 200 Euro erstattet.

Anmeldeschluss zur Teilnahme ist der 28. Februar 2018.

Weitere Informationen zu den einzelnen Modulen und die Möglichkeit zur Anmeldung stehen auf der Webseite der bpb zur Verfügung.

Quelle: Bundeszentrale für politische Bildung/bpb vom 21.02.2018

Info-Pool