Qualifizierung / Kindheitsforschung

Neues "Zentrum für die Entwicklung in der frühen Kindheit" an der Universität Leipzig

Kleinkind in Windel macht Purzelbaum
Bild: © evgenyatamanenko - Fotolia.com

Die Universität Leipzig erhält pro Jahr zusätzlich 200.000 Euro, um die Forschung und die Ausbildung pädagogischer Fachkräfte im Bereich der frühkindlichen Bildung zu stärken. Unter der Federführung von Prof. Dr. Daniel Haun entsteht ein "Zentrum für die Entwicklung in der frühen Kindheit".

Das "Zentrum für die Entwicklung in der frühen Kindheit" an der Universität Leipzig soll noch in diesem Semester gegründet werden und die psychologischen Eigenschaften des Menschen so vollständig wie möglich beschreiben.

"Ein Schlüssel für Chancengleichheit aller Kinder liegt in der frühkindlichen Bildung. Deshalb haben wir mit dem Koalitionsvertrag vereinbart, dass die Qualität der Aus-, Fort- und Weiterbildung pädagogischer Fachkräfte für die frühkindliche Bildung, unter anderem zur Inklusion, entsprechend der gestiegenen Anforderungen weiter ausgebaut und in Zusammenarbeit mit den Universitäten die frühkindliche Bildungsforschung angeregt werden soll. Ich freue mich sehr darüber, dass zusätzliche Mittel bereitgestellt werden und die Universität Leipzig ihre Forschung und Ausbildung auf diesem so wichtigen Gebiet intensivieren kann", sagt Dr. Eva-Maria Stange.

Mit drei Kernprofessuren ausgestattet, die interdisziplinär zusammenarbeiten, konzentriert sich das neue Zentrum an der Universität Leipzig auf die Grundlagenforschung in der frühkindlichen Entwicklung. "Das Zentrum ist etwas sehr Innovatives. Wir können die Kompetenz zweier Max-Planck-Institute nutzen. Dadurch können wir besonders in der Grundlagenforschung Akzente setzen. Andere Zentren auf diesem Gebiet in Deutschland sind mehr anwendungsorientiert", erläutert die Rektorin der Universität, Prof. Dr. Beate Schücking.

Masterstudiengang und Forschungskindertagesstätte sind geplant

Die Universität Leipzig plant unter anderem die Bildung eines Forschungsschwerpunktes gemeinsam mit außeruniversitären Partnern, den Max-Planck-Instituten für Kognitions- und Neurowissenschaften und für Evolutionäre Anthropologie. Zudem sollen an der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät ein Masterstudiengang "Frühe und elementare Pädagogik" etabliert sowie eine Forschungskindertagesstätte gebaut werden.

Haun, dessen Professur an der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät angesiedelt ist, geht mit seinem Projekt neue Wege. "Ich möchte Einzelpersonen zusammenbringen, die in verschiedenen Fachbereichen isoliert arbeiten", sagt er. Künftig werden in dem Zentrum Experten aus der Erziehungswissenschaft, der Philosophie, der Psychologie, der Biologie, Soziologie, der Anthropologie und der Medizin gemeinsam forschen. "Für die Erziehungswissenschaftliche Fakultät sind die Initiative der Ministerin und die Berufung von Professor Haun eine große Chance, die zahlreichen vorhandenen Forschungsaktivitäten im Bereich der frühen Kindheit zu bündeln und strukturell zu einem Forschungsschwerpunkt auszubauen", betont der Dekan der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät, Prof. Dr. Christian Glück.

Frühjahrssymposium Sprache und Kommunikation

Passend zum Thema Förderung der frühkindlichen Entwicklung veranstaltet die Universität Leipzig zusammen mit dem Landeskompetenzzentrum zur Sprachförderung an Kindertageseinrichtungen in Sachsen sowie dem Institut für Sprache und Kommunikation in Prävention, Bildung und Rehabilitation am 8. Mai das Leipziger Frühjahrssymposium Sprache und Kommunikation. Die Konferenz, für die Sachsens Kultusministerin Brunhild Kurth die Schirmherrschaft übernommen hat, steht unter dem Titel: "Lernwelten Lernhelden. Lern- und Professionalisierungsprozesse in der Kita". Sie richtet sich vor allem an Erzieherinnen, Kita-Leitungen sowie Lehrende aus der Aus-, Fort- und Weiterbildung. Ihnen soll Raum zur Reflexion und die Möglichkeit zur Weiterbildung gegeben werden.

Quelle: Universität Leipzig vom 04.05.2015

Info-Pool