Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Qualifizierung / Kinderschutz

Hamburger Kinderschutztage

Nach der Zertifizierung von 550 Kinderschutzfachkräften lädt die Sozialbehörde an zwei Tagen zur gemeinsamen Zwischenbilanz.

Seit 2006 lässt die Hamburger Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz Mitarbeiter der Jugendhilfe durch das Institut für soziale Arbeit (ISA) Münster zu Kinderschutzfachkräften qualifizieren. Die Fortbildung richtet sich an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Bereichen Kindertagesbetreuung, Familienförderung, offene Kinder- und Jugendarbeit sowie dem Allgemeinen Sozialen Dienst in den Bezirken.

Bis heute sind auf Initiative der Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz in Hamburg 550 Fachkräfte der Jugendhilfe zu Kinderschutzfachkräften fortgebildet und entsprechend zertifiziert worden. Die Behörde nimmt dieses zum Anlass für eine Zwischenbilanz. Am heute und morgen veranstaltet sie die Hamburger Kinderschutztage und bringt Fachkräfte und Wissenschaftler für einen gemeinsamen Rück- und Ausblick zusammen.

Die Kinderschutzfachkräfte werden aktiv, wenn im Falle einer Kindeswohlgefährdung die Lebenssituation betroffener Kinder und ihrer Familien im Hinblick auf das weitere Handeln der Jugendhilfe fachlich und rechtlich zu bewerten ist, um bei Bedarf geeignete Maßnahmen einzuleiten. Die Fortbildung zur Kinderschutzfachkraft ist ein Baustein des Handlungskonzeptes „Hamburg schützt seine Kinder“ und wird von der Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz finanziert.

„Kinderschutz ist zu einer kontinuierlichen Herausforderung für alle geworden, die beruflich mit Kindern, Jugendlichen und Familien zu tun haben. Hamburg trägt dieser wachsenden Anforderung Rechnung, unter anderem durch eine Konkretisierung rechtlicher Rahmenbedingungen, personelle Verstärkung und Qualifizierung“, sagt Sozial- und Familiensenator Dietrich Wersich. „Mit den Kinderschutztagen möchten wir all jenen ein Forum geben, die sich dieser schwierigen und komplexen Aufgabe jeden Tag stellen. Zielsetzung ist dabei auch, der Weiterentwicklung des Kinderschutzes in unserer Stadt neue Impulse zu verleihen“, so Senator Wersich weiter.

Quelle: Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz der Freien und Hansestadt Hamburg

 

Info-Pool