Hessen

Fachkräfteoffensive zeigt Wirkung

Ein junger Mann hält vor einer Gruppe einen Vortrag
Bild: © kasto - fotolia.com

Die „Fachkräfteoffensive Erzieherinnen und Erzieher" der Hessischen Landesregierung wirkt: Im Ausbildungsjahr 2020/2021 befinden sich an den hessischen Fachschulen für Sozialwesen, Fachrichtung Sozialpädagogik, 8.655 Personen in der Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin respektive zum staatlich anerkannten Erzieher. Das sind 3,3 Prozent mehr als im vergangenen Jahr.

„Noch nie zuvor haben sich so viele Menschen in Hessen zur Erzieherin und zum Erzieher ausbilden lassen“, sagte Sozial- und Integrationsminister Kai Klose, der den deutlichen Anstieg vor allem auf die Einführung der vergüteten Ausbildung zurückführt: „Die vergütete, praxisintegrierte Ausbildung ist eine attraktive Alternative zur vollschulischen Ausbildungsform.“ Die Entwicklung spiegele aber auch die enormen Anstrengungen der Träger, der Kommunen und des Landes wider, dem pädagogischen Fachkräftebedarf zu entsprechen.

Die Landesregierung fördert zum Schuljahr 2020/2021 hessenweit 257 Träger von Kindertageseinrichtungen, um 600 Plätze in der neuen, praxisintegrierten, vergüteten Ausbildung zur Erzieherin bzw. zum Erzieher anzubieten. „Nun liegen flächendeckend unterschiedliche Organisationsformen der Ausbildung vor, die sie durch verschiedene Förder- oder Vergütungsmöglichkeiten deutlich attraktiver machen“, so der Minister.

Hintergrund zur Ausbildung

Die praxisintegrierte, vergütete Ausbildung dauert drei Jahre. Studierende der Fachschulen für Sozialwesen besuchen in der Regel an zwei bis drei Tagen in der Woche die Fachschule und arbeiten an den anderen Tagen in einer pädagogischen Einrichtung. Im „klassischen“, vollzeitschulischen Ausbildungsmodell absolvieren Studierende zwei Jahre lang eine fachschulische Ausbildung und machen im dritten Jahr ein vergütetes Berufspraktikum in einer pädagogischen Einrichtung.

Im kommenden Ausbildungsjahr 2021/2022 werden erneut bis zu 600 Ausbildungsplätze in der praxisintegrierten, vergüteten Ausbildung durch das Land bezuschusst. Träger von Kindertageseinrichtungen können ab dem 22. März Anträge auf Förderung stellen.

Hessische Fachkräfteoffensive Erzieherinnen und Erzieher

Die hessische „Fachkräfteoffensive Erzieherinnen und Erzieher“ unterstützt Träger von Kindertageseinrichtungen aber nicht nur in der Gewinnung pädagogischer Fachkräfte, sondern fördert auch die Qualität der Ausbildung. Dazu bezuschusst das Land die Anleitung der Studierenden durch pädagogische Fachkräfte.

Hinzu kommt die Kampagne „Tausend Rollen – Dein Job“, mit der die Landesregierung um pädagogische Fachkräfte wirbt. Sie bildet ab, wie vielfältig und spannend der Erzieherberuf ist und welche attraktiven Zukunftsaussichten in dem Arbeitsfeld möglich sind. „Engagierte Menschen für den Beruf der Erzieherin und des Erziehers zu gewinnen ist eine wichtige Grundlage dafür, allen Kindern in Hessen frühkindliche Bildungs- und Erziehungsangebote zu ermöglichen. Unsere Kinder brauchen dringend gut ausgebildete und motivierte Fachkräfte, denn frühkindliche Bildung ist das Fundament des weiteren Lebenswegs“, erklärte Sozial- und Integrationsminister Kai Klose.

Quelle: Hessisches Ministerium für Soziales und Integration vom 22.03.2021

Info-Pool