Allgemeiner Sozialdienst

Fachkräftemangel entgegenwirken

Eine Fachkraft sitzt lächelnd mit einem Mädchen mit dunkler Hautfarbe auf einem Sofa
Bild: © Monkey Business - fotolia.com

Mit seinen aktuellen Empfehlungen zur Personalgewinnung, -einarbeitung und -bindung will der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V. zeigen, wie attraktive und stabile Arbeitsbedingungen im Allgemeinen Sozialdienst (ASD) umsetzbar sind. Die Empfehlungen richten sich dabei an Führungs- und Fachkräfte in Jugend- und Personalämtern.

Der kommunale Basissozialdienst hat mit seinen fachlich anspruchsvollen Aufgaben, wie dem Kinderschutzauftrag, der Umsetzung der kürzlich verabschiedeten Reform der Kinder- und Jugendhilfe sowie der Digitalisierung, innerhalb der Verwaltung viele Herausforderungen zu bewältigen. Hinzu kommen steigende Fallzahlen und ein schärfer werdender Fachkräftemangel.

Dr. Irme Stetter-Karp, Präsidentin des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge sagt: „Die Verantwortung der ASD-Mitarbeitenden gegenüber Kindern und ihren Familien ist groß. Es ist also entscheidend, kompetente Fachkräfte zu gewinnen, diese mit guten Konzepten einzuarbeiten und mit einer durchdachten Personalentwicklung zu binden.“

Dabei gilt es, die Strategien der Personalgewinnung dem sich verschärfenden Fachkräftemangels anzupassen. Der Deutsche Verein empfiehlt die Strukturen und Aufgaben gemäß dem gesetzlichen Auftrag des Kinder- und Jugendhilferechts professionell und für die Fachkräfte sinnstiftend und realisierbar zu konzipieren. Hierfür sind entsprechende Kompetenzprofile zu entwickeln. Neuen Fachkräften sollte durch eine professionelle Einarbeitung eine gute Arbeitsgrundlage im Team ermöglicht und für erfahrene Fachkräfte einen attraktive Arbeitsplatz- und Arbeitszeitgestaltung bereitgestellt werden.

Die konkreten Empfehlungen

Die Empfehlungen des Deutschen Vereins zur Personalgewinnung, -einarbeitung und
-bindung im ASD richten sich an Führungs- und Fachkräfte in Jugend- und Personalämtern. Die Empfehlungen sind auf der Website des Deutschen Vereins einsehbar.

Zum Hintergrund

Der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V. ist das gemeinsame Forum von Kommunen und Wohlfahrtsorganisationen sowie ihrer Einrichtungen, der Bundesländer, der privatgewerblichen Anbieter sozialer Dienste und der Vertreter der Wissenschaft für alle Bereiche der Sozialen Arbeit, der Sozialpolitik und des Sozialrechts. Er begleitet und gestaltet durch seine Expertise und Erfahrung die Entwicklungen unter anderem der Kinder-, Jugend- und Familienpolitik, der Sozial- und Altenhilfe, der Grundsicherungssysteme, der Pflege und Rehabilitation sowie der Migration und Integration. Der Deutsche Verein wird gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Quelle: Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge vom 22.10.2021

Info-Pool