Qualifizierung

Erster Zertifikatskurs des LVR-Landesjugendamtes für Fachkräfte in der stationären Jugendhilfe abgeschlossen

Das LVR-Landesjugendamt qualifiziert Pädagoginnen und Pädagogen für Arbeit in Einrichtungen der stationären Jugendhilfe. Ein zweiter Zertifikatskurs beginnt im Januar.

Um pädagogische Fachkräfte für die besonderen Anforderungen eines Arbeitsalltags in der stationären Jugendhilfe zu qualifizieren, hat das LVR-Landesjugendamt Rheinland einen neuen Zertifikatskurs entwickelt. In sechs Modulen unterrichten und beraten erfahrene Dozentinnen und Dozenten am LVR-Berufskolleg Düsseldorf Pädagoginnen und Pädagogen in den Arbeitsfeldern Traumatherapie, Deeskalationsstrategien, psychiatrische Auffälligkeiten, sexueller Missbrauch, Sucht und Kommunikation mit den Hilfesystemen. Jetzt haben die ersten 17 Absolventen den Zertifikatskurs abgeschlossen.

Mit dem Kursangebot schließt der LVR eine Lücke im Ausbildungssystem zum Erzieher, als Sozialarbeiterin oder -pädagoge. „Das Arbeitsfeld der stationären Jugendhilfe lernen angehende Pädagoginnen und Pädagogen oft nur am Rande ihrer Ausbildung kennen", sagt der Veranstaltungsleiter vom LVR-Landesjugendamt Stephan Palm. Zugleich seien die Anforderungen an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den letzten Jahren enorm gewachsen. „Viele Fachkräfte haben daher Schwierigkeiten, in den Arbeitsalltag hineinzufinden", so Palm.

Diese Schwierigkeiten sind im LVR-Berufskolleg Düsseldorf gut bekannt. Seit 1980 bildet das Berufskolleg in Düsseldorf-Gerresheim Fachkräfte für das Sozialwesen aus. Auch die Absolventen des Zertifikatskurses haben hier ihre rund 180 Unterrichtsstunden absolviert. Nach einem Jahr praktischer Fortbildung und bestandener Abschlussarbeit haben die Teilnehmenden nun ihre Zertifikate erhalten.

Der nächste Zertifikatskurs beginnt bereits am 14. Januar 2010

Quelle: Landschaftsverband Rheinland - Landesjugendamt

 

Info-Pool