Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Qualifizierung

Erlebnispädagogik kann helfen, Konflikte von Jugendlichen erfolgreich aufzuarbeiten

Fünf junge Erwachsene stehen gemeinsam im Wald und fotografieren sich selbst.
Bild: © lev dolgachov - Fotolia.com

Anlässlich der Fachtagung Erlebnispädagogik am 17. März verkündete Sozialministerin Monika Bachmann, dass im Saarland die Erlebnispädagogik als fester Bestandteil der sozialen Arbeit, der Sozialpädagogik, aber auch in der Schule etablieret werden solle.

 "Erlebnispädagogik kann sicher nicht alle Probleme im Bereich der Pädagogik lösen, aber sie ist ein gutes Werkzeug, um Konflikte innerhalb einer Gruppe gleichaltriger oder generationenübergreifend aufzuarbeiten, sagte Sozialministerin Monika Bachmann vor rund 200 Teilnehmern bei der Eröffnung der Fachtagung an der Universität des Saarlandes.

"Daher wollen wir die Erlebnispädagogik als festen Bestandteil der sozialen Arbeit, der Sozialpädagogik, aber auch in der Schule etablieren."

Seit Mitte der 80er-Jahre spielt die Erlebnispädagogik in den Vereinen und in der Jugendhilfe eine immer größere Rolle. Seit den 90er- Jahren wurde sie dann auch im schulischen Kontext eingesetzt. Einen weiteren Aufschwung erhielt die Erlebnispädagogik mit der Gründung des "Erlebnispädagogischen Zentrums Saar". Gemäß dem Motto "Miteinander leben lernen" werden dort auch im Rahmen der Inklusion neue Wege bestritten. So beweist das Projekt "Freizeit inklusiv", dass auch Kinder und Jugendliche mit einer Behinderung uneingeschränkt an allen Bereichen der Gesellschaft teilhaben können und gleichzeitig eine wertschätzende Anerkennung ihrer Individualität möglich ist."

Gerade im Hinblick auf die besonderen Herausforderungen unserer Zeit ist die Erlebnispädagogik ein wichtiges pädagogisches Instrument. Die Programme eignen sich sehr gut, um eine Klassengemeinschaft oder Gruppen aller Art zu bilden und den Gruppenzusammenhalt zu verbessern – dies ist heute gerade auch im Bereich der Integration von großer Bedeutung", erklärte Ministerin Monika Bachmann abschließend.

Die Tagung fand am 17.03.2016 von 09:00 - 17:00 Uhr in der Universität des Saarlandes statt und gab einen Überblick über den momentanen Forschungsstand in der Erlebnispädagogik und aktuellen Entwicklungen der Erlebnispädagogik im Saarland anhand von best-practice Beispielen. Diskutiert wurden aktuelle Forschungsansätze wie Evaluation und Wirkungsforschung und die Tagung diente des fachlichen Erfahrungs- und Meinungsaustauschs der Experten im Saarland.

Quelle: Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie Saarland vom 17.03.2016

Info-Pool