Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Qualifizierung

Qualifizierung / Jugendsozialarbeit

Bremen: Praxismesse der Sozialen Arbeit als Schnittstelle zwischen Ausbildung und Praxis

Eine Gruppe von aneinander vorbeilaufenden Geschäftsleuten innerhalb eines Gebäudes
Bild: rawpixel.com

Am 15. November 2017 findet zum neunten Mal die Praxismesse in der Sozialen Arbeit für Bremen und Bremerhaven statt. Ziel ist die Vernetzung zwischen dem Studiengang Soziale Arbeit, dem Amt für Soziale Dienste und der Trägerlandschaft. Darüber hinaus bietet die Messe eine Plattform des Informationsaustausches und der Auseinandersetzung mit neuen fachlichen und wissenschaftlichen Themen.

Bereits zum neunten Mal findet in der Hochschule Bremen die Praxismesse in der Sozialen Arbeit für Bremen und Bremerhaven statt. Damit ist dieses Veranstaltungsformat inzwischen eine etablierte Größe in der Region, die dem fachlichen Input und Austausch sowie der (Neu-)Vernetzung und der Verstetigung von Kooperationen in der Sozialen Arbeit dient. Am Mittwoch, dem 15. November 2017, stehen ab 9 Uhr zahlreiche Träger, Institutionen und Vereinigungen der Sozialen Arbeit in der Hochschule Bremen für Fragen und zum fachlichen Austausch auf dem Campus Neustadtswall zur Verfügung.

Träger, Institutionen und Vereinigungen informieren an 50 Ständen

Nach der Begrüßung (Rektorin Prof. Dr. Karin Luckey, Rolf Diener, Jugendamtsleiter bei Amt für Soziale Dienste Bremen, und Dr. Arnold Knigge, Landesarbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtspflege) startet die Offene Messe im SI-Gebäude, Raum SI 353 bis 364. An 50 Ständen informieren Träger, Institutionen und Vereinigungen der Sozialen Arbeit über die Vielfalt der Sozialen Landschaft in Bremen und Bremerhaven.

Impulsvorträge und Podiumsdiskussion

Im Ein-Stunden-Intervall gibt es im M-Gebäude, Raum M 303, ab 10 Uhr drei Impulsvorträge: Helmut Lerch vom Bezirksamt Hamburg-Bergedorf spricht über „Das Einarbeitungskonzept der Hamburger ‚Jugendämter‘“. „Einarbeitung und Personalentwicklung am Beispiel von SOS Bremen“ lautet um 11 Uhr das Thema von Lars Becker, SOS Kinderdorf. Dekan Prof. Dr. Christopher Klug beschließt die Reihe mit dem Referat „Möglichkeiten der Mitarbeiterinnen- und Mitarbeiter-Bindung in der Sozialen Arbeit“. Um 13 Uhr steht eine Podiumsdiskussion mit der Fragestellung „Passen wir zusammen?“ im Raum M 328 auf dem Programm. Moderation: Karin Mummenthey, LAG SOS Kinder- und Jugendhilfe.

Vernetzung zwischen Ausbildung und Praxis

Für die diesjährige Praxismesse wurde das Format überarbeitet: Die Offene Messe mit Gelegenheit zum Austausch mit Fachkolleginnen und Fachkollegen wurde um eine Stunde verlängert. Und es gibt drei Impuls-Referate, die aus unterschiedlichen Perspektiven das Thema „Neue Fachkräfte in der Sozialen Arbeit – Chancen und Perspektiven“ beleuchten.

Ziel der Praxis-Messe ist, die Vernetzung zwischen dem Studiengang Soziale Arbeit, dem Amt für Soziale Dienste und der Trägerlandschaft in Bremen. Darüber hinaus bietet die Praxismesse eine Plattform des Informationsaustausches und der Auseinandersetzung mit neuen fachlichen und wissenschaftlichen Themen. In diesem Sinne versteht sich die Praxismesse als Schnittstelle zwischen Ausbildung und Praxis.

Über die Praxismesse der Sozialen Arbeit

Die Praxismesse der Sozialen Arbeit ist eine Kooperation zwischen Prof. Dr. Corinna Grühn als Vertreterin der Hochschule Bremen, Christa Alfani als Vertreterin der Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport, Karin Mummenthey (LAG SOS-Kinder- und Jugendhilfe) und Cornelius Peters (Caritasverband)

Eckdaten:

9. Praxismesse der Sozialen Arbeit für Bremen und Bremerhaven

Mittwoch, 15.11.2017 von 9.00 bis 14.00 Uhr

Hochschule Bremen, Neustadtswall 30, 28199 Bremen (M- und SI-Gebäude)

Der Besuch der Praxismesse ist kostenlos.

Quelle: Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz der Freien Hansestadt Bremen vom 14.11.2017

Info-Pool