Qualifizierung / Kindertagesbetreuung

Bremen: Auftakt zur dualen Erzieher-Ausbildung

Kindergarten auf Brücke beim spazieren
Bild: © micromonkey - fotolia.com

Die neue praxisintegrierte Ausbildung (PIA) für angehende Erzieherinnen und Erzieher in Bremen deckt sowohl theoretische und praktische Anteile ab. Die Schülerinnen und Schüler verbringen zwei Tage in der Fachschule und drei Tage in einer Kita. Außerdem erhalten die Auszubildenden eine Vergütung. Auch im nächsten Jahr soll das Modellvorhaben fortgeführt werden.

50 angehende Erzieherinnen und Erzieher in Bremen haben ihre praxisintegrierte Ausbildung (PIA) in Kitas diverser Träger und in der Fachschule Institut für Berufs- und Sozialpädagogik (ibs) begonnen. Zum Auftakt gab es eine Feier mit Reden und einer Podiumsdiskussion.

Ausbildung für Erzieherinnen und Erzieher zukünftsfähig gestalten

Über 200 Menschen hatten sich für das von der Bremer Senatorin für Kinder und Bildung initiierte Modellvorhaben beworben. Einig waren sich die Rednerinnen und Redner darüber, dass die duale Ausbildung im Bereich der Erzieherinnen und Erzieher überfällig war. Senatorin Dr. Claudia Bogedan betonte: „Ich bin sehr froh, dass wir eine gesellschaftliche Debatte über den Stellenwert der frühkindlichen Bildung und sozialer Berufe haben. PIA ist für mich der Beginn einer Umgestaltung und Neuordnung des Berufs der Erzieherin und des Erziehers. Sicher, wir werden auf die vollschulische Ausbildung erst einmal nicht verzichten können und müssen. Das hat auch etwas mit harten Fakten zu tun. Die 50 PIA-Plätze kosten die Stadt in den nächsten drei Jahren etwa 3,6 Millionen Euro. Das ist kein kleiner Beitrag und deshalb werden wir darüber reden müssen, wie man diese Ausbildung zukunftsfähig gestalten kann. Sie ist ein wichtiger erster Schritt, eine nach wie vor bestehende Ungerechtigkeit bekämpfen zu können – nämlich, dass es vergütete und vor allem im sozialen Bereich nicht vergütete Ausbildungen gibt. Natürlich spielt auch der große Fachkräftebedarf eine Rolle. Ich empfinde PIA als Aufbruch, wir brauchen Sie alle, liebe Auszubildenden.“

Fortsetzung geplant

Claudia Bogedan bedankte sich herzlich bei Gudrun Schemel, Geschäftsführerin der ibs, den Trägern, den Anleitenden sowie Erzieherinnen und Erziehern in den Kitas und allen, die das Modellvorhaben in äußerst schneller Geschwindigkeit verwirklicht haben. Während der Podiumsdiskussion entlockte Moderator Jochen Grabler der Senatorin noch eine Aussage: „Ich glaube, es wird auch im kommenden Jahr einen neuen PIA-Jahrgang geben.“

Praxisintegrierte, vergütete Ausbildung

In der praxisintegrierten Ausbildung wechseln sich theoretische und praktische Anteile ab. In der Regel verbringen die Schülerinnen und Schüler zwei Tage in der Woche in der Fachschule und drei Tage in einer Kita. Statt zwei Jahre Schule und einem anschließenden Anerkennungsjahr, wurden diese beiden Ausbildungsteile zu einer dreijährigen Ausbildung verschmolzen. Neu und von besonderer Bedeutung ist darüber hinaus, dass die Auszubildenden vom ersten Tag an eine Ausbildungsvergütung erhalten: rund 1.000 Euro im Monat – für viele junge Menschen ein attraktives Angebot um den Erzieherberuf zu wählen.

Infos über viele Ausbildungsmöglichkeiten finden sich auf der Webseite www.bremen.de/team-Kita.

Quelle: Senat der Freien Hansestadt Bremen vom 17.08.2018

Info-Pool