Achtung Icon

Relaunch - Am 19. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 19. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Qualifizierung

Berufsbegleitender Hochschul-Zertifikatskurs 2014: "Pädagogik für Vermittlung sozialer Kompetenzen und Gewaltprävention"

Ein Junge ballt die Faust
Bild: © Eléonore H - Fotolia.com

Die Alice Salomon Hochschule Berlin (ASH) bietet in Kooperation mit dem Berliner Institut für soziale Kompetenz und Gewaltprävention e.V. vom 09.05.2014 bis 06.06.2015 die zertifizierte Zusatzausbildung zur/zum Pädagog/-in für Vermittlung sozialer Kompetenzen und Gewaltprävention an.

Der berufsbegleitende Zertifikatskurs richtet sich an Lehrer/-innen sowie an Fachkräfte aus den Bereichen Soziale Arbeit, Pädagogik und Psychologie, die sich mit dem Konzept der „Konfrontativen Methodik in der Schule und Jugendhilfe“ intensiver auseinander setzen wollen, die Haltungen und Interventionsmöglichkeiten dieses Ansatzes vertiefen und in ihrer beruflichen Praxis anwenden möchten.

Immer häufiger werden Lehrer/-innen sowie Fachkräfte in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe mit destruktiven, „auffälligen“ und auch gewalttätigen Verhaltensweisen von Kindern und Jugendlichen konfrontiert. Diese Kinder und Jugendlichen fordern alle heraus, die mit der Erziehung von jungen Menschen befasst sind. Die Pädagog/-innen fühlen sich zunehmend überfordert. Nicht selten fühlen sie sich hilf- und ratlos, wie sie auf diese Verhaltensweisen kompetent reagieren sollen. Sie ziehen sich zurück, lassen gewähren oder geraten in eskalierende Machtkämpfe, die zu weiterer Verzweiflung und Ohnmacht führen können. Die Mehrzahl von ihnen macht dabei die Erfahrung, dass herkömmliche Mittel, wie schulische "Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen" sowie polizeilich-juristische Sanktionen alleine keine wirksamen Handlungskonzepte sind.

Das Konzept beschreibt die Notwendigkeit, Autorität neu zu definieren und den verantwortlichen Erziehungspersonen Mittel an die Hand zu geben, um u. a. Regeln aufzustellen und deren Ein-haltung wertschätzend durchsetzen zu können. Die Betroffenen lernen Eskalationsprozesse zu erkennen und aus diesen auszusteigen, deeskalierend und beziehungsfördernd vorzugehen und anhand der Interventionsmöglichkeiten einer selbstwertstärkenden "Konfrontationspädagogik" und der "Neuen Autorität", eines transparenten öffentlichen Vorgehens und der Nutzung eines Unterstützungsnetzwerkes neue Möglichkeiten in der Entwicklung tragfähiger Beziehung verantwortlich zu entwickeln.

Die Bewerbungsfrist endet am 14.03.2014.

Information und Kontakt: www.ash-berlin.eu/weiterbildung/zertifikatskurse/?&zertkurs=2014&zid=132 und unter soziales-training.de 

Bewerbungsformular: www.ash-berlin.eu/fileadmin/user_upload/pdfs/Weiterbildung/Zertifikatskurs-Bewerbungsformular_Internet_kurz.pdf (PDF 151 KB)

Quelle: Berliner Institut für Soziale Kompetenz & Gewaltprävention e.V. vom 02.01.2014