Qualifizierung / Sozialpolitik

Aktionswochen „Menschen in Arbeit – Fachkräfte in den Regionen“

Banner der Aktionswochen zur Fachkräftesicherung in blau und grün.
Bild: © BMAS

In Deutschland gibt es zahlreiche Ideen für eine erfolgreiche Fachkräftesicherung. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales macht diese gemeinsam mit dem Innovationsbüro Fachkräfte für die Region öffentlich. Noch bis 27. September finden die bundesweiten Aktionswochen „Menschen in Arbeit – Fachkräfte in den Regionen“ statt.

Unter dem Motto  „Menschen in Arbeit – Fachkräfte in den Regionen“ veranstalten sie vom 16. bis zum 27. September die bundesweiten Aktionswochen 2019. Auf mehr als 222 Veranstaltungen werden in diesen beiden Wochen deutschlandweit verschiedene Projekte und Initiativen zur Fachkräftesicherung vorgestellt. Jede Region, jedes Netzwerk und jedes Unternehmen hat dabei unterschiedliche Voraussetzungen und findet eigene innovative Lösungen. Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, wird im Rahmen der Aktionswochen das Abfallentsorgungsunternehmen AVG Köln besuchen, das erfolgreich an dem Audit „Zukunftsfähige Unternehmenskultur“ teilgenommen hat, und sich auch auf der Messe Zukunft Personal Europe in Köln bei den Thementagen der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) über die Zusammenarbeit mit KI, Chancen und Herausforderungen mobiler Arbeit, Möglichkeiten der Digitalisierung für mehr Chancengleichheit und neue Formen der betrieblichen Aus- und Weiterbildung informieren.

Qualifizierung und Weiterbildung sind wichtige Schlüssel

Dazu Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales: „Wir müssen heute dafür sorgen, dass auch in Zukunft ausreichend und passend qualifizierte Fachkräfte für den Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen. Die Veränderung der Arbeitswelt in den kommenden Jahren betrifft vor allem die Beschäftigten, die heute schon im Job sind und deren Tätigkeit sich durch die Digitalisierung verändern oder ersetzt werden wird. Gute Qualifizierung und Weiterbildung sind für mich dabei wichtige Schlüssel für einen zukunftsfesten Arbeitsplatz und Arbeitsmarkt. Die Herausforderungen sind dabei je nach Region und Branche sehr unterschiedlich. Fachkräftesicherung findet vor Ort statt: in den Betrieben und in den Regionen. Zum Beispiel im Abfallentsorgungsunternehmen AVG in Köln, das ich im Rahmen der Aktionswochen besuchen werde, um mich darüber zu informieren, wie Unternehmensleitung und Beschäftigte gemeinsam verschiedene Maßnahmen im Bereich Führung, Personalentwicklung und Gesundheit entwickelt und umgesetzt haben.“

Mehr Menschen besser für das und im Berufsleben qualifizieren

Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK): „Der Fachkräftemangel ist unbestritten eine der größten Herausforderungen für die Wirtschaft – aktuell und in Zukunft. Viele Unternehmen engagieren sich daher mit Partnern für die Stärkung der beruflichen Bildung und für qualifizierte Zuwanderung. Wir wollen mehr Menschen als bisher besser für das und im Berufsleben qualifizieren, insbesondere Frauen noch stärker in Beschäftigung bringen – auch mit höheren Wochenarbeitsstunden – und dazu die Vereinbarkeit von Beruf und Familie weiter verbessern. In den Aktionswochen zeigt sich, dass deutschlandweit bereits viele Akteure mit vielen innovativen Projekten an diesen Zielen arbeiten. Das ist wirklich zukunftsweisend!“

Alle Veranstaltungen finden sich in einer Übersicht (PDF, 847 KB).

Quelle: Bundesministerium für Arbeit und Soziales vom 16.09.2019

Info-Pool