Nachhaltigkeit / Kinder- und Jugendpolitik

Umweltpolitik: Jugendprojektbeirat für Jugendstudie 2021 gesucht

Auf einem Foto mit einer Hand un einer Glühbirne sind ökologische Elemente als Symbole abgebildet.
Bild: © adiruch na chiangmai - fotolia.com

Bis 13. September können sich junge Menschen zwischen 16 und 22 Jahren für den Beirat der gemeinsamen Jugendstudie des Bundesumweltministeriums (BMU) und Umweltbundesamtes (UBA) bewerben. Der Jugendprojektbeirat beteiligt sich zwischen Herbst 2020 und Anfang 2022 an den Forschungsarbeiten zur Studie.

Was denken junge Menschen über Klimawandel? Wie können die Bedürfnisse von jungen Menschen in Zukunft besser in der Umweltpolitik berücksichtigt werden? Wie hat sich die Wahrnehmung von Umwelt- und Klimaschutz seit der Fridays for Future-Bewegung verändert?

Diese und weitere Fragen werden im Rahmen der Jugendstudie zwischen Herbst 2020 und Anfang 2022 untersucht. Das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung, Zebralog und Holzhauerei arbeiten dabei eng mit dem Jugendprojektbeirat zusammen.

Es werden zehn Mitglieder für den Jugendprojektbeirat gesucht, die folgende Rolle haben:

  • Durchgehende Beteiligung an den empirischen Untersuchungen der Jugendstudie – von der Entwicklung der Forschungsfragen bis zur Durchführung der Befragungen
  • Mitarbeit an der Ergebnisbroschüre und Infografiken
  • Unterstützung bei der konzeptionellen und organisatorischen Planung und Durchführung von Workshops, Beteiligungsformaten und der Jugendkonferenz
  • Teilnahme an 3-5 Projekttreffen und sonstigen Veranstaltungen des Projekts
  • Regelmäßiger Austausch über den Fortschritt des Projekts, zum Beispiel durch monatliche Telefonkonferenzen oder über digitale Plattformen

Neben der Mitarbeit kommt der Austausch untereinander und der Spaß nicht zu kurz! Team-Events sind bereits in Planung. Außerdem finden alle Treffen in Berlin statt und die Reise- und Unterkunftskosten werden erstattet. Zudem erhalten die Mitglieder des Jugendprojektbeirats eine Aufwandsentschädigung für ihr Engagement.

Bewerber/-innen werden ausdrücklich ermutigt, sich unabhängig von sozialer Herkunft, Geschlecht oder Geschlechtsidentität, sexueller Orientierung, Sorgearbeit, Religionszugehörigkeit, Behinderung zu bewerben.

Interessierte können sich bis 13.09. per E-Mail mit dem Bewerbungsbogen bewerben. Ende September wird die Auswahl bekannt gegeben. Die erste Jugendbeirats-Sitzung findet voraussichtlich im Oktober 2020 statt, die Befragungen Anfang 2021.

Quelle: Institut für ökologische Wirtschaftsforschung