Nachhaltigkeit

Nur mal schnell die Welt retten: Nachhaltig(keit) lernen

Mädchen mit Globus
Bild: © Dron - Fotolia.com

Das Forschungsprojekt ‚Nur mal schnell die Welt retten‘ möchte im Ergebnis Kinder und Jugendliche an das Themenfeld Nachhaltigkeit heranführen. Sie sollen zu verstehen lernen, welche möglichen Auswirkungen, aber auch Grenzen individuelle oder organisationale Bemühungen im Feld der Nachhaltigkeit haben können. Thematisiert werden beispielsweise Ressourcenschonung und klimafreundliche Handlungsweisen.

Ziel des Projektes ‚Nur mal schnell die Welt retten‘ – Implementierung, Aufbau und Verstetigung des neuen Themenfeldes Nachhaltigkeit am zdi-Zentrum MINT-Netzwerk Essen an der FOM Hochschule ist die Entwicklung von MINT-Angeboten im Themenfeld Nachhaltigkeit. Das Ergebnis werden insbesondere unterschiedliche Experimentiersets sein, die entlang der Bildungskette von der Kita bis zur Sekundarstufe II Verwendung finden sollen. Darüber hinaus sind Summerschools an der FOM Hochschule geplant, die es Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe II ermöglichen sollen, sich angeleitet durch Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Verwaltung und Wirtschaft vertieft mit dem Themenfeld Nachhaltigkeit zu befassen. Eine weitere Veranstaltungsreihe soll Schülerinnen und Schüler, Studierende, Unternehmen sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in einen Dialog führen, um unterschiedliche Blickwinkel auf das Themenfeld zu eröffnen.

Leiter des Projektes ist Dipl.-Ing. (FH) Christoph Hohoff, wissenschaftlicher Koordinator des KompetenzCentrums für industrielle Entwicklung & Qualifikation (KCQ) der FOM Hochschule. Die Entwicklung fand in enger Zusammenarbeit mit dem KompetenzCentrum für nachhaltige Entwicklung (KCN) der FOM Hochschule und weiteren Unterstützenden statt. Darunter der Essener Unternehmensverband e. V., die NRW Regionalagentur MEO e. V., die Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH, das Schulamt für die Stadt Essen sowie das Kompetenzteam NRW, Geschäftsstelle Essen, und das Umweltamt der Stadt Essen.

Mit der GFOS Gesellschaft für Organisationsberatung und Softwareentwicklung mbH und der Kinderstiftung Essen konnten zwei weitere Partner gewonnen werden. Als einer der wichtigsten Akteure des Themenfeldes unterstützt auch das in Hamburg beheimatete Kompetenzzentrum HAUS DER ZUKUNFT unter der Leitung von Dr. Georg Winter das Vorhaben.

„Förderung für dieses Projekt zu erhalten, war uns ein großes Anliegen“, betont Projektleiter Hohoff und ergänzt: „Wir betreten hier Neuland. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die mit und für Kinder und Jugendliche zum Thema Nachhaltigkeit arbeiten, sind ein gänzlich neues Element unseres Engagements im MINT-Netzwerk Essen. Ich freue mich sehr darauf!“

Das Projekt wird mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) 2014-2020 „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung“ und aus Mitteln des Landes NRW gefördert.

Quelle: FOM Hochschule vom 13.11.2018