Aufruf

Jugenddelegierte für 2022 und 2023 gesucht

Eine Jugendliche hält ein Schild in die Höhe auf dem steht 'We are the Change. Solutions Now!'
Bild: Lewis Parsons - unsplash.com   Lizenz: CC0 / Public Domain Arbeiten Dritter

Der Deutsche Bundesjugendring (DBJR) sucht eine/-n Jugenddelegierte/-n für Nachhaltige Entwicklung für 2022 und 2023. Gemeinsam mit dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) nimmt der DBJR wie in den Vorjahren die Auswahl vor. Bewerbungsschluss für interessierte junge Erwachsene ist der 03. Oktober 2021.

Die Jugenddelegierten haben ihre Position zwei Jahre lang inne. Bei Eintritt in die Aufgabe gilt eine Altersbeschränkung von maximal 25 Jahren. Bewerben können sich interessierte junge Erwachsene, die ihren Lebensmittelpunkt in Deutschland haben und über sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift verfügen. Die Tätigkeitsbereiche der Jugenddelegierten sind dabei vielfältig, wobei ein besonderer Fokus auf der Teilnahme beim High-Level Political Forum on Sustainable Development (HLPF) liegt:

„Aufgabe der Jugenddelegierten ist insbesondere, die Interessen junger Menschen beim High-Level Political Forum on Sustainable Development (HLPF) einzubringen. Das HLPF tagt einmal jährlich (üblicherweise im Juli) in New York/USA. Während des etwa zehntägigen HLPF beraten die Staaten über die Umsetzung der Sustainable Development Goals (SDG) und der Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung. Zur Vorbereitung, Nachbereitung und Vernetzung wird die Teilnahme an diversen Veranstaltungen mit jungen Menschen, mit Politiker/-innen und/oder mit Expert/-innen für nachhaltige Entwicklung aus zivilgesellschaftlichen Organisationen in Deutschland erwartet. Die Jugenddelegierten organisieren dabei unter anderem Workshops und halten Vorträge.“ (Quelle: Deutscher Bundesjugendring (DBJR))

In diesem Prozess arbeiten die Jugenddelegierten eng mit der deutschen Regierungsdelegation zusammen. Außerdem wirken sie gemeinsam mit den Jugenddelegierten anderer Nationen in der Major Group Children & Youth (MGCY) mit. Gemeinsam verfassen sie dort Stellungnahmen, die in den Sitzungen des HLPF verlesen werden.

Europäische Vernetzung unter Jugenddelegierten im Fokus

„Je nach inhaltlicher Ausrichtung gehört zur Aufgabe der Jugenddelegierten auch die Teilnahme am Youthforum des ECOSOC (Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen) in New York sowie an der Umweltversammlung der Vereinten Nationen (UNEA) in Kenia. Wenn notwendig und sinnvoll, nehmen die Jugenddelegierten an weiteren internationalen Treffen teil. In den letzten Jahren ist dabei die europäische Vernetzung, insbesondere unter den Jugenddelegierten, stärker in den Fokus gerückt. Zudem stehen die Jugenddelegierten mit den Mitgliedern und Gremien des DBJR in Kontakt. Reise- und Übernachtungskosten sowie Teilnahmegebühren werden finanziert, ebenso werden Tagegelder bei Reisen gezahlt. Grundsätzlich ist die Arbeit ehrenamtlich, es wird keine Aufwandsentschädigung gezahlt.“ (Quelle: Deutscher Bundesjugendring (DBJR))

Die Eckdaten im Überblick

  • Bewerbungsschluss? 03. Oktober 2021
  • Bewerbungsgespräche? Die Auswahlgespräche erfolgen voraussichtlich Anfang/Mitte November in Berlin. Mögliche Reisekosten werden übernommen.
  • Altersbeschränkung? Bei Aufgabenantritt gilt eine Altersbeschränkung von maximal 25 Jahren.

Bewerbungen werden per Mail (max. 5 MB) an den Deutschen Bundesjugendring gerichtet.

Weitere Informationen

Detaillierte Informationen zu den Bewerbungskriterien finden Interessierte auf der Website des DBJR. Ein genaueres Bild von den Aufgaben der Jugenddelegierten können sich Interessierte auf der Website der Jugenddelegierten für Nachhaltige Entwicklung machen.

Quelle: Deutscher Bundesjugendring (DBJR)

Info-Pool