Nachhaltigkeit

Jugendaktionstag „„warteN! bringt nichts““ in Stuttgart

Wasser
Bild: © adimas - Fotolia.com

Unter dem Motto: „warteN! bringt nichts“ fand am 04.10. in den Stuttgarter Wagenhallen ein vom Umweltministerium im Rahmen der Nachhaltigkeitsstrategie Baden-Württemberg organisierter Aktionstag mit rund 150 Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus dem ganzen Land im Alter zwischen 16-26 Jahren statt.

„Wir müssen uns schon heute die Frage stellen, wie wir unsere Zukunft so gestalten können, dass nachfolgende Generationen nicht darunter leiden müssen“, erläuterte Umweltminister Franz Untersteller den Leitgedanken der Veranstaltung. Er halte es daher für unverzichtbar, gerade auch mit der jungen Generation in den Dialog zu treten und ihre Meinungen und Einstellungen hierzu zu erfahren.

Mit interaktiven Workshops und Aktionen ging der Aktionstag der Frage nach, wie jeder Einzelne ressourcenschonender leben und Nachhaltigkeit auch ganz persönlich in den Alltag integrieren kann. Im Workshop „fairer Modekonsum“ gab es zum Beispiel Tipps, wie man sich auch mit vergleichsweise geringen finanziellen Mitteln Kleidung zulegen kann, die gesundheitlich unbedenklich ist und unter Einhaltung von Umwelt- und Sozialstandards hergestellt wurde. Die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten auch mehr über die große Bedeutung von saisonalem und regionalem Obst und Gemüse erfahren, und zwar sowohl im Hinblick auf eine gesunde Ernährung als auch für den Schutz der Umwelt aufgrund der geringen transportbedingten Emissionen. Vor dem Hintergrund, dass allein in Deutschland jährlich circa 20 Millionen Tonnen Lebensmittel im Müll landen, gab der Aktionstag zudem Informationen, wie man dieser Verschwendung begegnen und bewusster mit Nahrungsmitteln umgehen kann. So wurden im Programmteil „Creative Cooking“ aus (zum Beispiel wegen „unpassender“ Größe oder Form) nicht marktfähigen Produkten leckere Kreationen wie Obstsalat, Gemüsesticks oder Suppe hergestellt.

Gemeinsam mit dem Regisseur und Produzent, Valentin Thurn ("Taste the Waste"), der Bildungsreferentin der Junggärtner Baden-Württemberg, Dhusenti Manohara, sowie der Vertreterin des Jugendbeirats der Nachhaltigkeitsstrategie, Cansel Ova, stellte sich Minister Untersteller bei einer Podiumsdiskussion den Fragen der Jugendlichen. Zwar seien die natürlichen Ressourcen und Rohstoffe der Erde endlich, „der Ideenreichtum und die Kreativität unserer Jugend sind es zum Glück aber nicht“, betonte der Umweltminister.

Weitere Informationen zur Veranstaltung unter: www.warten-bringt-nichts.de

Quelle: Landesregierung Baden-Württemberg