Nachhaltigkeit / Ganztagsbildung

Fünf Schulen mit dem Deutschen Klimapreis ausgezeichnet

Junge Pflanzen werden mit Erde von den Händen junger Menschen gehalten
Bild: © lovelyday12 - fotolia.com

Fünf Schulen aus Berlin, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen wurden von Bundesumweltministerin Svenja Schulze mit dem Deutschen Klimapreis 2019 der Allianz Umweltstiftung ausgezeichnet. Die Jugendlichen bilden dort u.a. Energiemanager aus, betreiben eigene Solaranlagen oder stellen Recycling-Produkte her. Das Preisgeld liegt jeweils bei 10.000 Euro.

Kreativ und engagiert für den Klimaschutz

Zur Verleihung des Deutschen Klimapreises an fünf Schulen erklärte Bundesumweltministerin Svenja Schulze:  „Der Allianz-Klimapreis zeigt einmal mehr: Junge Menschen setzen sich kreativ und engagiert für den Klimaschutz ein – schließlich geht es um ihre Zukunft. Das sieht man derzeit auch auf den Straßen, wo sich die Fridays for Future Bewegung immer mehr Gehör verschafft. Dieses Engagement tut unserer Gesellschaft gut. Ich bin beeindruckt von dem, was die Jugendlichen dabei auf die Beine stellen und gratuliere allen Gewinnerinnen und Gewinnern dieses Wettbewerbs.“

Engagement der Preisträger

Die Gewinnerschulen bilden unter anderem Energiemanager aus, beitreiben eine eigene Solar-, Windkraft- oder Fotovoltaikanlage, verkaufen selbst hergestellte Recycling-Produkte oder haben mit fachkräftiger Unterstützung ein Hybridkraftwerk, eine Windturbine sowie ein Modell-Pumpspeicherkraftwerk gebaut. Auch eine Fahrrad-App, Projekttage der Nachhaltigkeit sowie die Einführung eines Schulpfandbechers zählen zu den preiswürdigen Projekten.

Die fünf Hauptpreisträger sind das Robert-Havemann-Gymnasium Berlin, die Siebengebirgsschule Bonn, die Erich-Fried-Hauptschule Gladbeck, die Bischöfliche Marienschule in Mönchengladbach und die Integrierte Gesamtschule in Wörth am Rhein. In der Jury, die die eingereichten Projekte bewertet hat, war auch das Bundesumweltministerium vertreten.

Über den Preis

Der Allianz Klimapreis motiviert junge Menschen, sich für den Klimaschutz einzusetzen. Dieses Jahr wird er bereits zum elften Mal vergeben, über 6.000 Schülerinnen und Schüler haben sich an dem Wettbewerb beteiligt. Das Preisgeld von je 10.000 Euro ist zweckgebunden und wird den fünf Schulen für die Umsetzung ihrer Wettbewerbsideen bereitgestellt. Weitere 15 Schulen erhalten Anerkennungspreise in Höhe von jeweils 1.000 Euro.

Quelle: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit vom 17.05.2019