Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Kinderschutz

Kinderschutz

Save-the-Date: 12. Kinderschutzforum in Münster

Das Bild zeigt Publikum und Mikrophon zur Beteiligung.
Bild: © Vladimir KOLOBOV - Fotolia.com

Wie können wir Kinder sehen, um sie zu verstehen? Wie müssen sich Hilfen bewegen, um Kinder zu erreichen? Wie sollen Hilfesysteme gestaltet sein, um Kinder zu schützen? Dies sind die zentralen Fragestellungen des 12. Kinderschutzforums vom 19. bis 21. September in Münster mit dem Schwerpunktthema „Kindheit heute – Vergessen und vermessen?“.

Der Schwerpunkt des diesjährigen Kinderschutzforum vom 19. bis 21. September in Münster liegt auf dem Thema „Kindheit heute – Vergessen und vermessen?“. Immer wieder hört man den Satz: Kinder sind unsere Zukunft! Wie sie aber dorthin gelangen, ist ungewiss, sind die Wege doch vielfältig und geprägt von steigenden Erwartungen. Denn Kindheit heute ist nicht mehr nur etwas Persönliches und Privates, sondern ein gesellschaftspolitisches, mediales und wissenschaftliches Projekt.

Kindheit ist auch bedroht und gefährdet

Mit Kindheit verbinden wir aber auch Unbeschwertheit und Entfaltung, Bindung und Geborgenheit, Experimentierfreude und Neugier. Leider stehen nicht allen Kindern die Türen einer unbeschwerten Kindheit offen. Kindheit ist auch bedroht und gefährdet, Kinder wachsen in armen, konflikthaften oder gewalttätigen Verhältnissen auf. Vergessen wir bei allen optimistischen Entwicklungsprognosen die lebendige Kraft, aber auch die schwierigen Bedingungen, die dieser Lebensphase innewohnen? Wird damit das, was Kindheit ausmacht, zunehmend ausgeblendet und vergessen?

Was es heißt, eine gute Kindheit zu haben

Was es heißt, eine gute Kindheit zu haben, verändert sich und muss daher immer wieder neu und kritisch thematisiert werden. Beim Kinderschutzforum 2018 werden wir uns daher u.a. folgenden Fragen zuwenden:

  • Wie können wir Kinder sehen, um sie zu verstehen?
  • Wie müssen sich Hilfen bewegen, um Kinder zu erreichen?
  • Wie sollen Hilfesysteme gestaltet sein, um Kinder zu schützen?

Fachlicher Austausch und Vernetzung

An drei Kongresstagen erwartet die Teilnehmenden ein vielfältiges Programm sowie eine Vielzahl namhafter Expertinnen und Experten. Teilnehmende erhalten die Chance, mit anderen Fachleuten aus der Kinder- und Jugendhilfe, dem Gesundheits- und Bildungswesen und anderen Arbeitsfeldern zu diskutieren und sich zu vernetzen. Die Westfälischen Wilhelms-Universität als Tagungsort bietet ideale Bedingungen zum Lernen und zum Austausch.

Alle Informationen zum 12. Kinderschutzforum 2018 finden sich auf der Veranstaltungs-Webseite.

Quelle: Bundesarbeitsgemeinschaft der Kinderschutz-Zentren e.V. vom  28.03.2018

Info-Pool