Sie sind hier: Startseite  Im Fokus  Kinderschutz

Mecklenburg-Vorpommern

Kinderschutz ist gemeinsame fachübergreifende Aufgabe

Eine Junge sitzt einsam auf einem Schulflur und legt traurig seinen Kopf auf die Knie.
Bild: © Roman Bodnarchuk - fotolia.com

Im Sozialausschuss des Landtags wurde am 28. April 2021 ein Zwischenbericht zum Kinderschutz in Mecklenburg-Vorpommern des Sozial-, Innen- und Justizministeriums vorgestellt. Ziel und Anspruch seien eine kontinuierliche, kooperative und zukunftsweisende Qualitätsentwicklung im Kinderschutz.

Die Ministerin für Soziales, Integration und Gleichstellung Stefanie Drese betonte, dass in den letzten Jahren bereits viele gute Maßnahmen ergriffen und umgesetzt wurden, um die Bedingungen des Aufwachsens für Kinder und Jugendliche weiter zu verbessern. „Diese Bemühungen werden wir fortsetzen. Dabei ist es wichtig, dass wir in MV mit der AG Kinderschutz auf ein gutes und stabiles Netzwerk aus kommunalen, überregionalen und öffentlichen, verbands- und vereinsangehörigen Partnern setzen können“, so Drese.

5 Kernbereiche, die Grundlage für die Weiterentwicklung des Kinderschutzes sein sollen:

  • Guter Kinderschutz geht alle an: Kitas, Schulen, Gerichte, Krankenhäuser, Arztpraxen, Ermittlungsbehörden, Vereine und insbesondere Jugendämter müssen sich als Schutzorte verstehen und Anwälte für Kinder sein.
  • Lernen aus früheren Fällen: Die Analyse von abgeschlossenen Kinderschutzfällen kann einen wesentlichen Beitrag für Verbesserungen im Kinderschutz leisten.
  • Unsicherheiten beim Datenschutz überwinden: Für mehr Rechtssicherheit beim Umgang mit Sozialdaten- und Kinderschutz wird eine Empfehlung zum Datenschutz erarbeitet.
  • Kenntnisse im Kinderschutz breiter vermitteln: Alle Beschäftigten, die mit Kindern und Jugendlichen in Kontakt stehen, sollen Grundkenntnisse im Bereich Kinderschutz, Kinderrechte, Frühe Hilfen und Netzwerkarbeit haben. Deshalb werden verstärkt Fortbildungen angeboten.
  • Ausbau der Beratungsangebote und Beteiligungsformate: Kinder und Jugendliche brauchen Anlaufstellen, die sich für die Umsetzung ihrer Rechte und Interessen einsetzen. Sie benötigen zudem geeignete Beratungsangebote und Beteiligungsformate.

Stefanie Drese sagte: „Die AG Kinderschutz wird entlang dieser Leitlinien weitere konkrete Umsetzungsschritte entwickeln und beständig daran arbeiten, den Kinderschutz in unserem Land weiter zu verbessern.“

Weitere Informationen zum Thema Kinderschutz sind auf der Website des Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung Mecklenburg-Vorpommern zu finden.

Quelle: Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung Mecklenburg-Vorpommern vom 28.04.2021

Info-Pool